Industrieelektriker Jobs und Stellenangebote

Was macht ein Industrieelektriker?

Industrieelektriker übernehmen die Bearbeitung, die Montage und die Verbindung elektrischer Betriebsmittel und mechanischer Komponenten. Das Konfigurieren von IT- Systemen und das Herstellen von elektronischen Komponenten nach Kundenauftrag gehören ebenso zu ihrem Aufgabenbereich wie das Analysieren und Prüfen der Sicherheit von Systemen und Komponenten.

Was verdient ein Industrieelektriker?

Das Einstiegsgehalt als Industrieelektriker beträgt zwischen 1.500 und 2.000 Euro. Im weiteren Berufsleben steigt das monatliche Gehalt noch einmal an. Abhängig von der Tarifzugehörigkeit und der Branche des Unternehmens sind zwischen 2.500 und 2.900 Euro brutto im Monat möglich. Bei der Verdiensthöhe spielt auch der Einsatzort (Bundesland) eine große Rolle. So liegt das monatliche Brutto in Baden-Württemberg im Durchschnitt bei 3.400 Euro, in Sachsen-Anhalt bei 2.600 Euro brutto monatlich.

Welche Ausbildung benötigt ein Industrieelektriker?

Für den Beruf des Industrieelektrikers ist eine duale Ausbildung mit theoretischen und praktischen Lernfeldern vorgesehen. Auszubildende besuchen an bestimmten Wochentagen die Berufsschule und setzen das dort erworbene Wissen im Ausbildungsbetrieb in die Praxis um. Zum Ende des zweiten Lehrjahres schließen Sie mit einer Abschlussprüfung Ihre Ausbildung zum Industrieelektriker ab.

Exakt»
  • Exakt
  • 10 km
  • 25 km
  • 50 km
  • 100 km
Alle Jobs»
  • Alle Jobs
  • Ausbildung
  • Weiterbildung
  • Praktikum
  • Refugees

Ihre Jobsuche nach Industrieelektriker auf Jobbörse.de ergab 2.678 aktuelle Jobs und Stellenangebote:

Sortieren nach: RelevanzTiteltrefferDatumJobVideos
1 2 3 4 5 nächste

Welche Ausbildungsinhalte erlernt man als Industrieelektriker während der Ausbildung?

Während der Ausbildung steht das Thema Industrieelektrik auf dem Lehrplan. Dazu gehören vielfältige Bereiche von der Montage und Demontage von Bauteilen und Baugruppen bis hin zum Verbinden und Anschließen von Maschinen, Geräten und Antriebssystemen. Hinzu kommt die Inbetriebnahme. Auszubildende zum Industrieelektriker werden für das Messen, Bewerten, Berechnen und Überprüfen von Steuerungen und elektrischen Größen vorbereitet. Darüber hinaus ist das Prüfen von Not-Aus- und Meldesystemen sowie mechanischen Sicherheitsvorrichtungen ein weiterer Ausbildungsinhalt.

Welche Aufgaben hat ein Industrieelektriker?

Der Industrieelektriker ist Elektrofachkraft und handelt im Sinne der Unfallverhütungsvorschriften. Er bearbeitet, montiert und verbindet elektrische Betriebsmittel und Komponenten. Sein Aufgabenbereich ist vielseitig und beinhaltet ebenso das Konfigurieren von IT-Systemen. Industrieelektriker stellen elektrische Geräte sowie deren Komponenten und Systeme her. In der Qualitätssicherung analysieren und prüfen Industrieelektriker elektrische Systeme, Geräte und Komponenten und stimmen sich mit anderen Fachbereichen ab.

Warum sollte man Industrieelektriker werden?

Im Job als Industrieelektriker treffen Sie auf Abwechslung und Vielseitigkeit. Das Prüfen und Analysieren von Geräten und Komponenten bietet für Abstrakt-logisch-Denkende mit handwerklichem Geschick beruflich ansprechende Herausforderungen. Der Job des Industrieelektrikers wird immer gebraucht und ist ein Beruf, der in unterschiedlichen Branchen und Fachbereichen anzutreffen ist. Kein Auftrag gleicht dem anderen und so können Industrieelektriker unter anderem für das Erstellen von Zeichnungen kreativ und für deren Umsetzung praktisch tätig sein.

Wo kann man als Industrieelektriker arbeiten?

Der Industrieelektriker führt seine Arbeit in Betrieben der Metall- und Elektroindustrie, der Automobilindustrie sowie in Energieversorgungsunternehmen und im Anlagenbau aus.

Wie bewerbe ich mich als Industrieelektriker?

Eine Bewerbung sollte ein gut formuliertes Anschreiben, einen tabellarischen Lebenslauf, Zeugnisse und berufsspezifische Zertifikate beinhalten. Hatten Sie vielleicht bereits die Möglichkeit, ein Praktikum als Industrieelektriker zu absolvieren und Ihr technisches Geschick unter Beweis zu stellen? Runden Sie Ihr Bewerberprofil mit Ihrer Praktikumsbeurteilung ab, um beim Arbeitgeber zu punkten und somit Ihre Chance auf ein Vorstellungsgespräch zu erhöhen.

Welche Arbeitszeiten hat ein Industrieelektriker?

Industrieelektriker sind in Werkstätten, Werkhallen und beim Kunden vor Ort tätig. Während ihrer Arbeit stehen sie im Kontakt mit anderen Fachbereichen sowie mit Kunden. Für eine gute Erreichbarkeit sind Industrieelektriker von Montag bis Freitag in der Zeit von 7:00 bis 16:00 Uhr tätig. Einige Unternehmen produzieren rund um die Uhr, sodass ein Industrieelektriker bei auftretenden Störungen den Bereitschaftsdienst im Wechsel übernimmt.

Welche Weiterbildungsmöglichkeiten gibt es für den Industrieelektriker?

Als Industrieelektriker können Sie Ihr berufliches Wissen mit Weiterbildungen auf dem aktuellen Stand halten und erweitern. Eine Anpassungsweiterbildung in den folgenden Bereichen bietet dafür optimale Möglichkeiten:

  • allgemeine Elektrotechnik
  • elektrische Energie- und Anlagentechnik
  • Automatisierungstechnik und -systeme
  • elektrische Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik
  • Qualitätsprüfung und -technik
  • Sicherheits- und Prüfbestimmungen in elektrischen Anlagen
  • Informations- und Kommunikationstechnik
  • Wartung und Instandhaltung

Mit einem Studium eröffnen sich neue Karrierechancen. Ob mit einer Prüfung als Elektroniker für Automatisierungstechnik, als Elektroniker für Betriebstechnik oder mit einem Bachelorabschluss im Studienfach Elektrotechnik: Sie können neue Verantwortungsbereiche und eine Führungsposition übernehmen.

Was macht ein Industrieelektriker in der Praxis?

Die Fachbereiche des Industrieelektrikers unterscheiden sich nach Schwerpunkten wie zum Beispiel die Schwerpunkte Geräte und Systeme sowie Betriebstechnik. In beiden Arbeitsbereichen montiert er elektrische Betriebsmittel, schließt diese an und misst und analysiert Systeme. Dabei hat er die Sicherheit stets im Blick und beurteilt diese für alle elektrischen Systeme. Auch fertigt er selbst Geräte und Systeme an oder hält Anlagen und Systeme instand.

Der Industrieelektriker der Fachrichtung Geräte und Systeme ist eine wichtige Unterstützung für Techniker und Ingenieure. Er konzipiert Softwarelösungen und analysiert Geräte und Systeme nach Vorgabe von Entwürfen für Leiterplatten und anderweitigen Konstruktionsunterlagen. Industrieelektriker führen für ihre Arbeiten Berechnungen durch und beurteilen die Leistungsmerkmale von Geräten und Komponenten. In dieser Fachrichtung fertigt der Industrieelektriker Prototypen an und bestückt diese mit elektrischen Bauelementen. Er baut Bauteile zusammen und bringt Kleinteile an. Die Installation und die Konfiguration von informationstechnischen Komponenten gehören ebenso zu den Aufgaben des Industrieelektrikers wie die Anpassung und die Einbindung der Software und dessen Abstimmung mit der Hardware. Der Industrieelektriker übernimmt in diesem Bereich auch die Prüfung elektrischer Bauteile und testet Komponenten und Systeme. Er misst und analysiert mithilfe von Prüf- und Testprogrammen und dokumentiert die Ergebnisse in Prüfprotokollen. Nach Absprache mit Fachabteilungen überwacht er den Fertigungsablauf und passt bei Bedarf Software und Hardware an. Geht es um die Installation von Systemen bei einem Kunden vor Ort, ist der Industrieelektriker im Kundendienst tätig und übernimmt beratende und schulische Funktionen.

In der Fachrichtung Betriebstechnik richten Industrieelektriker Anlagen ein und prüfen diese. Sie verlegen Kabel und Anschlüsse und installieren Antriebe. Dazu gehört das Einrichten, Konfigurieren, Programmieren und Testen von Systemen. Mit der Installation und Überwachung von Sicherheitseinrichtungen und Systemen übernehmen Industrieelektriker eine verantwortungsvolle Aufgabe. Zudem kontrollieren sie Sicherheitseinrichtungen, die von anderen Unternehmen umgesetzt wurden, und nehmen diese als Fachkraft der Elektrotechnik ab. Die Inbetriebnahme von Anlagen und die Einweisung zur Bedienung gehören ebenso zum Tätigkeitsbereich des Industrieelektrikers in der Fachrichtung Betriebstechnik. Tritt eine Störung an einer Produktionsanlage auf, ist der Industrieelektriker zur Stelle und sucht den Fehler. Er führt Prüfungen und Messungen durch und ergreift bei Bedarf Sofortmaßnahmen. Mit regelmäßigen Wartungsarbeiten zur Instandhaltung der Anlagen sorgt der Industrieelektriker für einen reibungslosen Betriebsablauf.

Jobsuche eingrenzen

Berufsbild