Elektrotechniker Jobs und Stellenangebote

Was macht ein Elektrotechniker?

Fernseher, Smartphone, Tablet und Computer – all diese Geräte nutzen wir heute wie selbstverständlich. In der Küche kommen wir kaum noch ohne Kühlschrank, Herd und Co. aus. Und das ist nur ein kleiner Teil der Technik, die uns umgibt. Die Autoindustrie verlangt nach hochempfindlichen Sensoren, die dem Fahrer das Einparken erleichtern und seine Müdigkeit überwachen. Noch bevor der Ernstfall eintritt, schlägt das System Alarm und bewahrt den übermüdeten Fahrer vor einem Unfall.

All diese Annehmlichkeiten wären ohne den Elektrotechniker nicht möglich. So ist er für die Entwicklung, die Installation und die Reparatur solcher technischen Geräte verantwortlich. Sein Einsatzbereich ist vielseitig. Zum Beispiel braucht die Konstruktion elektrotechnische Fachleute im Ingenieurbüro, und auch die Entwicklungsabteilung von Elektronikkonzernen verlangt nach einfallsreichen Elektrotechnikern. Auf der Baustelle agieren sie als Baustellenleiter und behalten stets den Überblick beim Einbau von Heizungsanlagen, Solarzellen oder Beleuchtungsanlagen. Wer im Servicebereich arbeitet, der koordiniert Mitarbeiter und kümmert sich um die Behebung von technischen Störungen.

Was verdient ein Elektrotechniker?

Den Berufseinstieg bestreiten Elektrotechniker mit einem Durchschnittsbrutto von 2.200 bis 3.000 Euro im Monat. Wer schon etwas länger als Elektrotechniker arbeitet, der liegt monatlich bei etwa 4.000 Euro brutto.

Exakt»
  • Exakt
  • 10 km
  • 25 km
  • 50 km
  • 100 km
Alle Jobs»
  • Alle Jobs
  • Ausbildung
  • Weiterbildung
  • Praktikum
  • Refugees

Ihre Jobsuche nach Elektrotechniker auf Jobbörse.de ergab 13.585 aktuelle Jobs und Stellenangebote:

Sortieren nach: RelevanzTiteltrefferDatumJobVideos
Elektroniker (m/w/d)

Elektroniker (m/w/d) gesucht von SAINT-GOBAIN in Stolberg, Herzogenrath, Aachen, Nordrhein-Westfalen.
weiterlesen Vor 5 Tagen veröffentlicht

1 2 3 4 5 nächste

Welche Ausbildung benötigt ein Elektrotechniker?

Klassischerweise steigen Berufsanwärter in den Job des Elektrotechnikers ein, nachdem sie ihre Ausbildung zum Elektroniker abgeschlossen haben. Daneben führen auch die Abschlüsse zum Elektroanlagenmonteur, zum Industriemechaniker oder zum Mechatroniker in den Beruf. Nach der Lehre müssen die angehenden Elektrotechniker noch die Weiterbildung an einer Fachschule absolvieren. Diese dauert zwei Jahre und spezialisiert den Berufsanwärter auf den Bereich Informations- und Kommunikationstechnik oder den Bereich Energietechnik.

Welche Ausbildungsinhalte erlernt man als Elektrotechniker während der Ausbildung?

Wer sich für den Schwerpunkt Energie- und Automatisierungstechnik entscheidet, der lernt in der Ausbildung die verschiedenen Mess-, Steuerungs-, Regelungs- und Antriebstechniken kennen. Beim Schwerpunkt Informations- und Kommunikationstechnik steht die Installation und Administration von Netzwerken auf dem Lehrplan. In diesem Bereich beschäftigen sich angehende Elektrotechniker zum Beispiel mit den IT-Sicherheitsanforderungen, der Optimierung und Erweiterung der IT-Infrastruktur eines Unternehmens, digitalen Kommunikationstechniken und Ähnlichem.

Welche Aufgaben hat ein Elektrotechniker?

Der Elektrotechniker entwickelt und konstruiert elektrotechnische Geräte und Anlagen. Er übernimmt Aufgaben in der Fertigung und bei der Montage, ist aber auch im technischen Service und Vertrieb anzutreffen. Die Ausbildung hat ihn auf das Planen, Montieren, Installieren, Warten und Reparieren von elektrischen Anlagen vorbereitet. Das schließt auch die selbstständige Kalkulation von Großprojekten ein. Der ständige Fokus: Die Umsetzung technischer Neuerungen und Entwicklungen zur Maximierung der Betriebseffizienz.

Warum sollte man Elektrotechniker werden?

Elektrotechniker brauchen sich um ihre berufliche Zukunft nicht zu sorgen. Die Entwicklung und Modernisierung von technischen Anwendungen des Alltags nimmt kontinuierlich zu. Kaum ein Lebensbereich kommt heute noch ohne Technik aus. Folglich haben angehende Elektrotechniker wenig Probleme, einen geeigneten Ausbildungsplatz zu finden. Wer gute Noten vorweisen kann und sein technisches Interesse zum Ausdruck bringt, darf sich seinen Ausbildungsbetrieb mit etwas Glück sogar aussuchen.

Wo kann man als Elektrotechniker arbeiten?

Elektrotechniker finden in Ingenieurbüros, im Kundenservice, im Baugewerbe sowie produzierenden Gewerbe, bei Technikherstellern, in der Telekommunikationsbranche, in der Energiewirtschaft und natürlich auch in der Automobilindustrie eine passende Einsatzmöglichkeit.

Wie bewerbe ich mich als Elektrotechniker?

Für Ihre Bewerbung sollten Sie alle berufsrelevanten Unterlagen zusammensuchen und ein aussagekräftiges Anschreiben verfassen. Bestücken Sie es mit Ihren besten Berufsstärken. Auch der Lebenslauf darf natürlich in einer vollständigen Bewerbung nicht fehlen. Ein freundliches, aktuelles Passbild ist hier das A und O. Lassen Sie dieses unbedingt vom Fotografen erstellen. Der Fachmann weiß, wie er Sie am besten in Pose setzt. Gemeinsam mit Ihren Zeugnissen schicken Sie Ihre Bewerbung entweder per Post oder per E-Mail zum Arbeitgeber. Die Angabe zur Bewerbungsform finden Sie in jeder Stellenausschreibung. Kommen Sie dieser Aufforderung unbedingt nach. Sollte die Information mal fehlen, lohnt sich ein kurzer Anruf im Sekretariat des Betriebs.

Welche Arbeitszeiten hat ein Elektrotechniker?

Die Arbeitszeiten des Elektrotechnikers fallen nicht immer geregelt aus. Das liegt daran, dass der Fachmann häufig Führungsverantwortung übernimmt.

Welche Weiterbildungsmöglichkeiten gibt es für den Elektrotechniker?

Einschlägiges Fachwissen ist der beste Garant, um seine Karriere weiter anzukurbeln. Deshalb bilden sich viele Elektrotechniker gern nach ihrer Ausbildung zum Technischen Betriebswirt weiter. Diese Weiterbildung bereitet Berufsanwärter darauf vor, Planungs-, Führungs- und Projektaufgaben zu übernehmen. Mit dem Abiturabschluss im Gepäck entscheiden sich manche für das Studium der Elektrotechnik. Im Anschluss können die Absolventen eine Führungskarriere in der Industrie anstreben oder alternativ dazu im Bereich Forschung und Lehre Fuß fassen.

Was macht ein Elektrotechniker in der Praxis?

Im Bereich Elektrotechnik stehen Wartungsarbeiten, Instandhaltungen und die Optimierung von elektromechanischen und elektronischen Anlagen an der Tagesordnung. Dafür müssen Elektrotechniker technische Unterlagen lesen können. Darauf basierend, legen sie die benötigten Materialien fest. Sind diese eingetroffen, bauen sie Steuer-, Regel- und Überwachungseinrichtungen zu Baugruppen zusammen und kümmern sich um die Programmierung. Diese Baugruppen – wozu auch elektrische Motoren und Schaltanlagen gehören – montieren sie in einer Maschine, testen anschließend die Funktionstüchtigkeit und beheben auftauchende Störungen. Ist eine Anlage bei einem Kunden installiert, besucht der Elektrotechniker diesen in regelmäßigen Abständen für Wartungs- und Reparaturarbeiten. Auch in Sachen Einsatz, Bedienung und Instandhaltung von Anlagen ist der Fachmann für Elektrotechnik der richtige Ansprechpartner.

Jobsuche eingrenzen

Berufsbild