Tierpfleger Aufgaben und Tätigkeiten

Welche Aufgaben und Tätigkeiten hat ein Tierpfleger?

Katzen und Hunde, exotische Vogelspinnen, bunte Clownfische und viele mehr – Tierpfleger versorgen jedes Tier mit Futter, reinigen dessen Unterkunft und beobachten sein Verhalten. Die Ausrichtung der Ausbildung (Zoo, Tierheim, Tierpensionen, Forschung und Klinik) entscheidet, mit welchen Tieren Sie im Beruf zu tun haben.

Welche Aufgaben und Tätigkeiten hat ein Tierpfleger im Einzelnen?

In allen drei Fachrichtungen ist der Tierpfleger für die Versorgung der Tiere verantwortlich. In der Küche kreiert er jeden Tag abwechslungsreiche Futterrationen für seine Fleisch-, Pflanzen- und Allesfresser. Welpen oder verstoßene Tierbabys bekommen ihre Ration per Hand. Bei gefährlicheren Tieren wie Bären und Löwen sind bestimmte Sicherheitsvorkehrungen einzuhalten.

Neben der Fütterung kümmert sich der Tierpfleger auch um die Reinigung der Tierunterkünfte. Das schließt unter anderem die Entmistung, Desinfektion und das Streuen der Käfige, Ställe und Terrarien ein. Außerdem sorgt er regelmäßig für sauberes Wasser im Aquarium und für ein gutes Klima im Tropenhaus. Wirkt ein Tier krank oder gestresst, verständigt er den Tierarzt und assistiert ihm bei der Behandlung.

Exakt»
  • Exakt
  • 10 km
  • 25 km
  • 50 km
  • 100 km
Alle Jobs»
  • Alle Jobs
  • Ausbildung
  • Weiterbildung
  • Praktikum
  • Refugees

Ihre Jobsuche nach Tierpfleger auf Jobbörse.de ergab 62 aktuelle Jobs und Stellenangebote:

Sortieren nach: RelevanzTiteltrefferDatumJobVideos
1 2 3 4 5 nächste

Wer sich die Bereiche Tierheim und Tierpension aussucht, kümmert sich als Tierpfleger vorwiegend um Haustiere. Die Erziehung eines Hundes, Beschäftigungsmöglichkeiten von Katzen mit Spielzeug und die Pflege von kranken Tieren zählen zu den täglichen Herausforderungen eines Tierpflegers in diesem Bereich.

Die Arbeit in einer Forschungseinrichtung oder Klinik bringt den Tierpfleger im Berufsalltag mit Ratten und Mäusen zusammen. Manche Betriebe führen ihre Tests auch an Hunden, Kaninchen oder Affen durch – manche Tierpfleger stoßen hier an ihre Grenzen. Hier hilft es, den Nutzen der Versuche im Blick zu behalten und sich so liebevoll wie möglich um die kranken Tiere zu kümmern. In der Praxis bedeutet das, dass der Tierpfleger dem Tier nach tierärztlicher Anweisung Medikamente verabreicht und den Zustand und das Verhalten des Tiers dokumentiert.

Jobsuche eingrenzen

Berufsbild