Steuerfachangestellte Jobs und Stellenangebote

Was macht eine Steuerfachangestellte?

Steuerfachangestellte sind als die „rechte Hand“ des Steuerberaters bekannt. Dieser Ruf bringt das Aufgabenspektrum sehr gut auf den Punkt – so helfen sie bei der Beratung von Mandanten mit, übernehmen kaufmännische Aufgaben, kümmern sich um die Erstellung und Kontrolle der Buchführung und erledigen gleichzeitig noch die Steuererklärung. Eine echte Arbeitserleichterung für jeden Steuerberater. Vor allem dann, wenn Sie sich schon gut mit den Arbeitsabläufen in einem Steuerbüro auskennen. Verkaufen Sie Ihre Berufserfahrung also nicht unter Wert und seien Sie sich Ihrer Stärken bewusst. Wer problemlos Mandantentermine vereinbart, den E-Mail- und Schriftverkehr regelt und sich zudem noch gut mit den Regeln und Gesetzen auskennt, dem gebührt eine angemessene Bezahlung verdient.

Was verdient eine Steuerfachangestellte?

Ausgelernte Steuerfachangestellte erhalten in ihren ersten Berufsjahren ein etwas geringeres Gehalt als erfahrenere Kollegen. Das ist in Ordnung, solange sich das monatliche Bruttogehalt zwischen 1.400 und 2.000 Euro einpendelt. Sind Sie sicherer im Job und arbeiten vielleicht sogar schon etwas länger für einen Arbeitgeber, ist es Zeit, am Gehaltshebel zu drehen. Hat der Vorgesetzte es bis dato versäumt, sollten Sie unbedingt selbst das Gespräch suchen und auf Ihre exzellente Expertise hinweisen. 2.400 Euro brutto im Monat sind in jedem Fall drin.

Exakt»
  • Exakt
  • 10 km
  • 25 km
  • 50 km
  • 100 km
Alle Jobs»
  • Alle Jobs
  • Ausbildung
  • Weiterbildung
  • Praktikum
  • Refugees

Ihre Jobsuche nach Steuerfachangestellte auf Jobbörse.de ergab 3.811 aktuelle Jobs und Stellenangebote:

Sortieren nach: RelevanzTiteltrefferDatumJobVideos
Steuerfachangestellte

Steuerfachangestellte gesucht von Schillings & Reichhardt GmbH Steuerberatungsgesellschaft in Neuss.
weiterlesen Vor 5 Tagen veröffentlicht

1 2 3 4 5 nächste

Welche Ausbildung benötigt eine Steuerfachangestellte?

Um den Beruf der Steuerfachangestellten ausüben zu können, sollten Jobanwärter den Abschluss der gleichnamigen Ausbildung besitzen. Alternativ dazu könnte es mit einem der folgenden Abschlüsse aber auch klappen:

  • Finanzbuchhalterin
  • Buchhalterin
  • Assistentin fürs Rechnungswesen

Welche Ausbildungsinhalte erlernt man als Steuerfachangestellte während der Ausbildung?

Der klassische Weg in den Beruf führt über die duale Ausbildung zur Steuerfachangestellten. In dieser erfahren die Lehrlinge, wie sie Einkommensteuererklärungen erstellen, bei der Umsatzsteuer-Voranmeldungen mitwirken, die elektronische Datenverarbeitung handhaben oder Gewerbesteuerrückstellungen berechnen. Außerdem müssen angehende Steuerfachangestellte üben, Gewinn- und Verlustrechnungen aufzustellen und den gesamten Bereich der Rechte und Pflichten kennenlernen – und das binnen einer Ausbildungszeit von drei Jahren.

Welche Aufgaben hat eine Steuerfachangestellte?

Steuerfachangestellte haben im Job alle Hände voll zu tun. So kümmern sie sich einerseits um die Buchführung und die Kontrolle der Geschäftseinnahmen und -ausgaben. Außerdem sind sie der erste Ansprechpartner im Bereich Personalwesen, was beispielsweise die Beschaffung neuer Mitarbeiter und die Organisation von Arbeitseinsätzen beinhaltet. In puncto Rechnungswesen kümmern sie sich um Zahlungsvorgänge, Löhne, Mahnungen, Haushaltspläne und vieles mehr.

Warum sollte man Steuerfachangestellte werden?

Wer organisatorisches Talent besitzt, Freude an verwaltenden Tätigkeiten hat und zudem noch gern mit Kunden und Mandanten zusammenarbeitet, kann es im Beruf der Steuerfachangestellten weit bringen. Zudem existieren bundesweit mehr als 85.000 Steuerberaterkanzleien und Steuerberatergesellschaften, sodass es nicht schwerfallen sollte, einen spannenden Arbeitsplatz zu finden. Dies alles sind gute Argumente für eine Ausbildung zur Steuerfachangestellten – die Aussichten auf dem Arbeitsmarkt sind gut bis sehr gut.

Wo kann man als Steuerfachangestellte arbeiten?

Steuerfachangestellte arbeiten überwiegend in Büros von:

  • Steuerberatern
  • Steuerbevollmächtigten
  • Wirtschaftsprüfern
  • vereidigten Buchprüfern
  • Steuerberatungsgesellschaften
  • Buchprüfungsgesellschaften
  • Finanzabteilungen verschiedenster Branchen

Wie bewerbe ich mich als Steuerfachangestellte?

Mit dem Abschluss zur Steuerfachangestellten in der Tasche beginnt für viele die Suche nach einem passenden Arbeitgeber. Sollten Sie sich auch gerade in dieser Situation befinden, sollten Sie unbedingt einen Blick in die gängigen Jobportale werfen. Je größer Sie den Suchradius ausweiten, desto mehr Arbeitgeber kann Ihnen das Portal vorschlagen. Denken Sie also gern einmal über einen Umzug nach. Oft warten in der Ferne die attraktivsten Arbeitsangebote.

Haben Sie ein paar passende Stellenausschreibungen gefunden, geht es nun an die Zusammenstallung der Unterlagen. Die Bewerbung sollte dabei im Wesentlichen folgende Dokumente enthalten:

  • Lebenlauf
  • Anschreiben
  • alle berufsrelevanten Zeugnisse

Die Stellenanzeige gibt Ihnen die Art der Bewerbung vor. Sie kann entweder schriftlich, telefonisch, persönlich oder per E-Mail erfolgen.

Welche Arbeitszeiten hat eine Steuerfachangestellte?

Steuerfachangestellte arbeiten in der Regel von Montag bis Freitag. Wochenendarbeit und Feiertagsdienste sind nicht die Regel. Überstunden können allerdings vorkommen.

Welche Weiterbildungsmöglichkeiten gibt es für die Steuerfachangestellte?

Steuerfachangestellte haben verschiedene Optionen, die Karriere- und Gehaltsleiter aufzusteigen. Beispielsweise kann sich eine ausgelernte Steuerfachangestellte zur Bilanzbuchhalterin weiterbilden und sich damit neue, interessante Aufgabenbereiche erarbeiten. Alternativ können Sie auch über eine Weiterbildung zum Steuerfachwirt nachdenken und das Monatseinkommen auf bis zu 3.000 Euro brutto steigern.

Was macht eine Steuerfachangestellte in der Praxis?

Als Steuerfachangestellte unterstützen Sie Steuerberater/-innen dabei, alle Fragen von Mandanten zu steuerlichen und betriebswirtschaftlichen Angelegenheiten zu beantworten. Das schließt unter anderem die Mandantenberatung, die Erteilung von Auskünften und die Kontaktaufnahme mit Finanzämtern ein. Viele Fragen klären Sie dabei am Telefon. Gleichzeitig bearbeiten Sie aber auch regelmäßig den Schrift- und den E-Mail-Verkehr. Damit Ihr Vorgesetzter und Ihre Mandanten keinen Termin verpassen, behalten Sie als Steuerfachangestellte alle Daten genau im Blick. Die Einhaltung von Fristen ist durch Ihr Zutun gesichert. Dies ist gleichzeitig die beste Basis, um einen vertrauensvollen Kontakt zum Mandaten aufbauen zu können. Das sollte auch so sein – schließlich gewährt er ihnen Einblick in sehr private Unterlagen wie Rechnungen, Belege und Kontoauszüge. Diese sammeln Sie als Steuerfachangestellte und führen eine detaillierte Buchführung darüber. Nur so ist es möglich, dass Sie die Steuererklärung ordnungsgemäß vornehmen, Lohn- und Gehaltsabrechnungen für den Mandanten erstellen und Jahresabschlüsse für den Vorgesetzten anfertigen.

Jobsuche eingrenzen

Berufsbild