Produktionshelfer Jobs und Stellenangebote

Was macht ein Produktionshelfer?

Produktionshelfer übernehmen in Betrieben unterschiedlichster Branchen einfache oder zuarbeitende Tätigkeiten. Dazu zählen unterstützende Arbeiten bei der Herstellung von verschiedenen Erzeugnissen, die Be- und Verarbeitung von Lebensmitteln, Metallen, Glas oder Kunststoffen, Transportarbeiten, Hilfstätigkeiten beim Einrichten und Bestücken von Produktionsanlagen sowie die Mitwirkung bei der abschließenden Qualitätskontrolle. Wer schon etwas länger für einen Arbeitgeber arbeitet, darf bald schon eine Maschine selbstständig bedienen und den Maschinenlauf überwachen. Dabei ist es die Aufgabe des Produktionshelfers, Störungen festzustellen und die Fachkräfte so schnell wie möglich zu informieren. Bedarf es der Umrüstung einer Maschine, können erfahrene Produktionshelfer diese Aufgabe selbstständig übernehmen. Auch Reinigungsarbeiten und die Pflege der Maschine können im Laufe des Arbeitsalltags auf Sie zukommen. Hinzu kommen Aufräum-, Sortier- und Reinigungstätigkeiten sowie das Verpacken und Lagern der Erzeugnisse.

Was verdient ein Produktionshelfer?

Die Vergütung ist von unterschiedlichen Faktoren abhängig, wie zum Beispiel der Branche, dem Standort des Unternehmens, der Größe des Arbeitgebers und der Berufserfahrung des Produktionshelfers. Das Durchschnittseinkommen liegt bei 1.925 Euro brutto im Monat und ist durch verschiedene Weiterbildungen schnell steigerbar.

Exakt»
  • Exakt
  • 10 km
  • 25 km
  • 50 km
  • 100 km
Alle Jobs»
  • Alle Jobs
  • Ausbildung
  • Weiterbildung
  • Praktikum
  • Refugees

Ihre Jobsuche nach Produktionshelfer auf Jobbörse.de ergab 6.517 aktuelle Jobs und Stellenangebote:

Sortieren nach: RelevanzTiteltrefferDatumJobVideos
1 2 3 4 5 nächste

Welche Ausbildung benötigt ein Produktionshelfer?

Die Tätigkeiten des Produktionshelfers unterscheiden sich stark voneinander. Welchen Aufgaben er nachkommt, hängt von der Branche ab. Dennoch ist eine Ausbildung für diesen Beruf nicht erforderlich. Die Arbeiten können Sie innerhalb kürzester Zeit erlernen. Spezielle Kenntnisse sind nicht notwendig. Die Mitarbeiter des Unternehmens weisen Sie in die Abläufe und Handgriffe ein. Gegebenenfalls müssen Sie vor dem Berufsstart eine firmeninterne Schulung durchlaufen.

Welche Ausbildungsinhalte erlernt man als Produktionshelfer während der Ausbildung?

Wie schon erklärt, verlangt die Beschäftigung als Produktionshelfer keine einschlägige Berufserfahrung beziehungsweise Ausbildung. Sie erlernen die Tätigkeiten im Rahmen der Einarbeitung. Je nach Unternehmen und Einsatzbereich weisen Sie die erfahrenen Mitarbeiter in Ihre zukünftigen Aufgaben ein. Zum Beispiel zeigen Sie Ihnen, wie Sie die Maschinen beladen, Güter fachgerecht transportieren, Produkte sortieren, das Lager aufräumen oder Produkte verpacken.

Welche Aufgaben hat ein Produktionshelfer?

Produktionshelfer verrichten Arbeiten am Fließband, kümmern sich um Transporte oder kleinere Montagen und sind für Schneid- und Klebearbeiten zuständig. Es kommt sehr darauf an, für welchen Arbeitgeber der Produktionshelfer arbeitet. So kommt er zum Beispiel auch im Lager zum Einsatz, räumt die Hallen und Produktionsstätten auf oder verpackt beziehungsweise sortiert verschiedene Produkte.

Warum sollte man Produktionshelfer werden?

Der Job des Produktionshelfers bietet Quereinsteigern eine gute Möglichkeit, um schnell einen Fuß in ein Industrie- oder Handelsunternehmen zu setzen. Meistens müssen die Jobanwärter keine besonderen Kenntnisse mitbringen. Wenn Sie schon etwas länger für einen Arbeitgeber arbeiten und Spaß an der Arbeit haben, schwebt Ihnen wahrscheinlich der nächste Schritt vor. Eine einschlägige industrielle Ausbildung bringt Ihre Karriere weiter voran. Wenn Sie an einer Ausbildung interessiert sind, sollten Sie Ihren Vorgesetzten ansprechen. Ihr Vorgesetzter hat mit Sicherheit ein paar gute Ideen, wie Sie Ihren Verantwortungsbereich im Unternehmen erweitern können. Oft unterstützen Arbeitgeber engagierte Mitarbeiter. Wer erstmal einen motivierten Mitarbeiter im Team hat, möchte ihn so schnell nicht verlieren.

Wo kann man als Produktionshelfer arbeiten?

Produktionshelfer sind in der Pharma- und Chemietechnik, der Feinmechanik, dem Werkzeugbau, in der Herstellung und Verarbeitung von Glas, Metall und Kunststoffen sowie in Unternehmen für Holz, Stein und Textilien tätig. Darüber hinaus profitieren die Lebensmittelherstellung und die Elektrobranche von der Unterstützung durch Produktionshelfer. Auch im Büro- und Dienstleistungssektor sind Produktionshelfer gefragt. Hier verpacken diese unter anderem Werbemittel und sortieren Sendungen.

Wie bewerbe ich mich als Produktionshelfer?

Die klassische Bewerbung besteht aus einem tabellarischen Lebenslauf, einem aussagekräftigen Anschreiben und der Kopie Ihres letzten Zeugnisses. Haben Sie eine einschlägige Aus- oder Weiterbildung im Gepäck oder ein Praktikum absolviert, sollten Sie die Kopien der Zertifikate den Unterlagen beilegen. Die Information zur Bewerbungsform (schriftlich oder digital) finden Sie in der Stellenausschreibung angegeben. Sollte dies nicht der Fall sein, können Sie Ihre Fragen bei einem kurzen Telefonat mit dem Sekretariat der Firma klären.

Welche Arbeitszeiten hat ein Produktionshelfer?

Vor allem in Industriebetrieben sind Schicht- und Akkordarbeit üblich. Einsätze am Wochenende und in den Nachtstunden sind möglich. Die Arbeitszeiten hängen stark von der Branche ab, für die der Produktionshelfer arbeitet.

Welche Weiterbildungsmöglichkeiten gibt es für den Produktionshelfer?

Da sich die beruflichen Anforderungen an Produktionshelfer ständig ändern, sollten Sie sich stets auf dem Laufenden halten. Das bedeutet, dass Sie Ihr Wissen an die Entwicklungen anpassen sollten. Die Maschinen warten mit immer neueren Technologien auf. Computergesteuerte Anlagen sind in der Fertigung üblich. Wer da mithalten möchte und sich langfristig gute Arbeitsmarktchancen sichern will, der sucht sich regelmäßig Weiterbildungen. Mit diesen können Sie Ihr Wissen aktuell halten, ergänzen und vertiefen. Interessante Schwerpunkte wären zum Beispiel die Fertigungstechnik, die Arbeitsvorbereitung oder die Instandhaltung und Wartung. Außerdem sind der Schweißerpass oder Zusatzkenntnisse im Löten bei Arbeitgebern sehr gefragt.

Was macht ein Produktionshelfer in der Praxis?

Der Job des Produktionshelfers ist vielseitig. Welche Aufgaben er übernimmt, ist stark von der Branche abhängig, für die er arbeitet. In der Produktion bedient er nach Anweisung Maschinen und überwacht sie. In der Logistik für Lagerarbeiten bestückt und verpackt er dagegen Pakete. Außerdem übernimmt der Produktionshelfer in manchen Unternehmen auch Reinigungsarbeiten. Generell handelt es sich immer um helfende Tätigkeiten. Sortieren, Transportieren und Montieren gehören zu den gängigen Aufgaben des Berufsprofils.

Jobsuche eingrenzen

Berufsbild