Ausbildung Produktionshelfer

Wie finde ich einen Ausbildungsplatz als Produktionshelfer?

Am schnellsten finden Sie Stellenangebote im Internet. Da der Beruf keine Ausbildung erfordert, dürfen Sie sich einfach auf ein Jobangebot bewerben. Beachten Sie die Angaben in der Annonce. Manche Betriebe verlangen ein aktuelles Gesundheitszeugnis.

Wie läuft die Ausbildung zum Produktionshelfer ab?

Da der Beruf keine einschlägige Qualifikation erfordert, entspricht die Einarbeitungszeit der Ausbildung des Produktionshelfers. In den ersten Tagen beziehungsweise Wochen lernen die unerfahrenen Produktionshelfer die Betriebsstrukturen kennen und bekommen von erfahrenen Mitarbeitern eine Einweisung in die wichtigsten Aufgaben. Danach dürfen die neuen Teammitglieder selbstständig arbeiten. Kommen Fragen oder Probleme auf, wenden sie sich an ihre geübten Kollegen. So lernen Sie Schritt für Schritt die neuen Herausforderungen kennen und sammeln Berufserfahrung.

Wie lange dauert die Ausbildung zum Produktionshelfer?

Die Einarbeitungszeit im Unternehmen hängt von verschiedenen Faktoren ab. Motivierte Produktionshelfer, die zudem noch die wichtigsten Soft Skills mitbringen, arbeiten sich in der Regel sehr schnell in neue Arbeitsbereiche ein. Manchmal dauert es nur wenige Stunden oder Tage, bis ein neuer Mitarbeiter selbstständig arbeitet. Daneben gibt es Aufgabenfelder, die sehr komplex sind und eine etwas längere Einarbeitung erfordern. In diesem Fall kann es Wochen bis Monate dauern, bis der Produktionshelfer selbstständig arbeiten darf.

25 km»
  • Exakt
  • 10 km
  • 25 km
  • 50 km
  • 100 km
Ausbildung»
  • Alle Jobs
  • Ausbildung
  • Weiterbildung
  • Praktikum
  • Refugees

Ihre Suche nach Ausbildung als Produktionshelfer auf Jobbörse.de ergab 54 aktuelle Ausbildungsplätze:

Sortieren nach: RelevanzTiteltrefferDatumJobVideos
1 2 3 4 nächste

Was verdient ein Auszubildender zum Produktionshelfer während der Ausbildung?

In der Einarbeitungsphase kann es vorkommen, dass Produktionshelfer etwas weniger verdienen als geübte Produktionshelfer. Ein monatliches Bruttoeinkommen unter 1.900 Euro ist möglich.

Was verdient ein Auszubildender zum Produktionshelfer nach der Ausbildung?

Mit etwas mehr Berufserfahrung steigt der Monatslohn. Im Durchschnitt sind es 1.925 Euro im Monat. Wer sich weiterbildet, kann dieses Einkommen schnell steigern.

Welche Voraussetzungen und Fähigkeiten sollte ein Auszubildender zum Produktionshelfer mitbringen?

Da eine Anstellung als Produktionshelfer keine Ausbildung erfordert, brauchen Sie sich nur auf ein Stellenangebot zu bewerben. Die besten Chancen haben Sie, wenn Sie körperlich fit und gesund sind, eine angemessene Ausdrucksweise mitbringen, Kommunikationstalent besitzen und ein ausgeprägtes räumliches Vorstellungsvermögen haben. Außerdem sollten Sie zeitlich flexibel sein, da Sie häufiger auch im Schichtdienst arbeiten.

Was lernt ein Produktionshelfer in der Berufsschule?

Da Produktionshelfer in der Regel keine einschlägige Ausbildung mitbringen, erlernen sie die Tätigkeiten des Berufs direkt im Betrieb. Die Berufsschulzeit entfällt, denn in diesem Beruf kommt es vielmehr auf praktische Handgriffe an. Dazu zählen zum Beispiel Reinigungsarbeiten, Sortiertätigkeiten, die Bedienung von Maschinen, Montagearbeiten und Ähnliches. Außerdem lernen unerfahrene Produktionshelfer Ihre Funktion im Unternehmen und sämtliche Betriebsstrukturen kennen.