Goldschmied Gehalt und Verdienstmöglichkeiten

Was verdient ein ausgelernter Goldschmied?

Nach der Lehre steigen Goldschmiede mit einem Monatsbruttogehalt von rund 1.500 Euro ein. Wer einen zahlungsstarken Arbeitgeber ergattert, kann sich über einen höheren Monatsbetrag freuen. Der Standort und die Firmengröße sind wichtige Faktoren, die es bei der Arbeitgeberwahl zu berücksichtigen gilt. Es ist kein Geheimnis, dass Arbeitnehmer in Städten generell mehr Gehalt erwarten dürfen, als in ländlich gelegenen Betrieben.

Welche Verdienstmöglichkeiten hat ein Goldschmied langfristig?

Wer schon länger als Goldschmied arbeitet, erreicht im Schnitt etwa 3.241 Euro brutto monatlich. Je mehr Wissen und Fertigkeiten sich ein Goldschmied im Laufe seiner Berufslaufbahn angeeignet hat, desto mehr verdient er in der Regel auch. Nehmen Sie also gern die Chance wahr und spezialisieren Sie sich zum Beispiel auf den Bereich Metallbe- und -verarbeitung, Lötverfahren oder Produktgestaltung.

Exakt»
  • Exakt
  • 10 km
  • 25 km
  • 50 km
  • 100 km
Alle Jobs»
  • Alle Jobs
  • Ausbildung
  • Weiterbildung
  • Praktikum
  • Refugees

Ihre Jobsuche nach Goldschmied auf Jobbörse.de ergab 83 aktuelle Jobs und Stellenangebote:

Sortieren nach: RelevanzTiteltrefferDatumJobVideos
1 2 3 4 5 nächste

Was verdient ein Auszubildender zum Goldschmied während der Ausbildung?

Innerhalb der Ausbildung staffelt sich das Lehrgeld wie folgt (brutto pro Monat):

  1. Ausbildungsjahr: 1.037
  2. Ausbildungsjahr: 1.102
  3. Ausbildungsjahr: 1.199
  4. Ausbildungsjahr: 1.264

Diese Zahlen dienen der groben Orientierung. Das Gehalt angehender Goldschmiede ist nicht gesetzlich festgelegt und hängt vom Standort, der Erfahrung des Azubis und der Größe des Ausbildungsbetriebes ab.

Wie kann ich mehr Gehalt als Goldschmied bekommen?

Das Ende der Ausbildungszeit bedeutet natürlich noch lange nicht das Ende des Karrierewegs. Der Beruf bietet berufsbegeisterten Goldschmieden zahlreiche Aufstiegsweiterbildungen. Zum Beispiel könnten Sie sich mit etwas Berufserfahrung im Gepäck zum staatlich geprüften Gestalter für Edelstein, Schmuck und Geräte weiterbilden. Als solcher ist es Ihnen erlaubt, Schmuck nach den eigenen Vorstellungen zu kreieren. Wer sich in diesem Beruf durchsetzt, kann ein Monatsbruttogehalt von etwa 4.000 Euro erwarten. Ähnlich sieht es mit der Zusatzqualifikation zum Goldschmiedemeister aus. In dieser Funktion können Sie als Leiter eines Betriebes oder als Inhaber eines eigenen Ladens agieren. Sie gehören dann der oberen Führungsebene an und sind sogar befugt, selbst Azubis auszubilden. So viel Verantwortung zahlt sich aus: 4.192 brutto im Monat verdient der gelernte Gold- und Silberschmiedemeister im Durchschnitt.

Jobsuche eingrenzen

Berufsbild