Vermessungstechniker Jobs und Stellenangebote

Was macht ein Vermessungstechniker?

Vermessungstechniker mit der Fachrichtung Vermessung sind für Lage- und Höhenvermessungen auf Geländen zuständig. Im Groben erfassen und werten sie Geodaten aus, die für die weitere Verarbeitung wichtig sind. Die Vermessungsdaten dienen der Erstellung von Plänen, Karten und Katastern für unterschiedliche Bereiche.

Was verdient ein Vermessungstechniker?

Vermessungstechniker arbeiten im Öffentlichen Dienst oder in der gewerblichen Wirtschaft. Im Öffentlichen Dienst erhalten Vermessungstechniker ein Gehalt nach Tarifvertrag. Der durchschnittliche monatliche Verdienst liegt dabei zwischen 3.111 Euro und 3.446 Euro. Das monatliche Bruttogehalt in der gewerblichen Wirtschaft orientiert sich zwischen 2.458 Euro und 2.684 Euro.

Welche Ausbildung benötigt ein Vermessungstechniker?

Für den Job als Vermessungstechniker gilt eine Ausbildungsdauer von drei Jahren. Diese findet im dualen Verfahren statt. Die Theorie vermittelt die Berufsschule an bestimmten Wochentagen. Praktisches Wissen erhalten Auszubildende zum Vermessungstechniker im Ausbildungsbetrieb.

Exakt»
  • Exakt
  • 10 km
  • 25 km
  • 50 km
  • 100 km
Alle Jobs»
  • Alle Jobs
  • Ausbildung
  • Weiterbildung
  • Praktikum
  • Refugees

Ihre Jobsuche nach Vermessungstechniker auf Jobbörse.de ergab 303 aktuelle Jobs und Stellenangebote:

Sortieren nach: RelevanzTiteltrefferDatumJobVideos
1 2 3 4 5 nächste

Welche Ausbildungsinhalte erlernt man als Vermessungstechniker während der Ausbildung?

Die Ausbildungsinhalte zum Vermessungstechniker bieten eine ansprechende Abwechslung. Grundlagen aus der Vermessungstechnik spielen dabei eine große Rolle. Dabei wird gezielt auf die Aufgaben des Vermessungstechnikers eingegangen. Der Auszubildende lernt im Betrieb alles von Fernerkundungsmethoden, Geräten und vermessungstechnischen Methoden bis hin zur Auswertung der Messdaten. Zudem sind Lernfelder zur Visualisierung von Geodaten und deren Bearbeitung mittels Metadateninformationssystemen inbegriffen. Da der Vermessungstechniker Vermessungen für unterschiedliche Branchen ausführt, sind Bauordnungs- und planungsrechtliche Gesetze ein weiterer Bestandteil der Ausbildungsinhalte.

Welche Aufgaben hat ein Vermessungstechniker?

Geht es um Bauvorhaben oder Geländeabgrenzungen, übernehmen Vermessungstechniker die Vermessung vor Ort. In größeren Geländen nutzen sie dafür elektronische Tachymeter und Drohnen. Anhand der gewonnenen Geodaten rechnen sie am Computer die genauen Längen und Breiten der Fläche und übermitteln diese dem Auftraggeber. Vermessungstechniker sind wichtige Ansprechpartner für Bauunternehmer, Verkehrsplaner, Grundbuchämter und andere Institutionen. Je nach Einsatzort fertigen die Vermessungstechniker Ausdrucke aus dem Liegenschaftskataster an und händigen Luftbilder im Kundenzentrum aus.

Warum sollte man Vermessungstechniker werden?

Die Zusammenarbeit mit Behörden und Institutionen und die Vermessung für bestimmte Bauvorhaben gestalten sich besonders vielseitig. Kein Projekt ist wie das andere. Das Arbeiten vor Ort und im Büro bringen Abwechslung in den beruflichen Alltag.

Wo kann man als Vermessungstechniker arbeiten?

Vermessungstechniker arbeiten überwiegend im Öffentlichen Dienst und in der gewerblichen Wirtschaft. Zum Öffentlichen Dienst gehören Vermessungsämter, Behörden für Geoinformation, Landentwicklung und Liegenschaften. In der gewerblichen Wirtschaft sind sie in Vermessungs- und Ingenieurbüros zu finden.

Wie bewerbe ich mich als Vermessungstechniker?

Ob im Öffentlichen Dienst oder in der freien Wirtschaft, die Bewerbung eines Vermessungstechnikers sollte die Präzision des Tätigkeitsbereiches widerspiegeln. Die Bewerbungsunterlagen sollten vielleicht noch mehr als in anderen Berufen ein sauberes Schriftbild, klare Strukturen und ein seröses Bewerbungsbild enthalten. Mit zusätzlichen Zertifikaten punkten Sie beim potenziellen Arbeitgeber.

Welche Arbeitszeiten hat ein Vermessungstechniker?

Für die Vermessung vor Ort muss ausreichend Tageslicht vorhanden sein. Der Vermessungstechniker arbeitet im Öffentlichen Dienst und in der gewerblichen Wirtschaft tagsüber. Um auch Auftraggeber zu erreichen, sind Arbeitszeiten ab acht Uhr üblich.

Welche Weiterbildungsmöglichkeiten gibt es für den Vermessungstechniker?

Für den Job des Vermessungstechnikers ist das Anpassen an neueste Entwicklungen ebenso maßgebend wie das Festigen der bereits erworbenen Kenntnisse. Dafür bieten folgende Weiterbildungen vielfältige Möglichkeiten:

  • Vermessungstechnik
  • Geowissenschaften und Geoinformationssysteme
  • Computer Aided Design (CAD)

Mit einer Aufstiegsweiterbildung kann der Vermessungstechniker neue Verantwortungen im Beruf übernehmen und eine Führungsposition einnehmen. Aufstiegsweiterbildungen kurbeln die Karriere an und sorgen für ansprechende berufliche Herausforderungen. Dazu gehören die Weiterbildung zum Techniker in der Fachrichtung Vermessungstechnik, ein Studium mit Bachelorabschluss im Studienfach Vermessungstechnik, Geoinformatik oder Geografie.

Was macht ein Vermessungstechniker in der Praxis?

Die Hauptaufgabe von Vermessungstechnikern ist das Vermessen von Geländen, dazu zählen Lage- und Höhenmessungen. Vermessungstechniker arbeiten dabei meistens in einem Team. Mit elektronischem Tachymeter, Satellitenmessverfahren oder Laserscannern bieten sie präzise Messverfahren von Flächen für unterschiedliche Bauvorhaben. Anhand der gemessenen Daten ist der Vermessungstechniker in der Lage, Grundlagen für das weitere Bauvorgehen zu treffen. Der Vermessungstechniker überprüft vor Ort bestehende Vermessungspunkte mit Instrumenten oder ersetzt beschädigte Festpunkte. Bei schwer zugänglichen Geländen greift der Vermessungstechniker auf Drohnen mit Kameras und Messgeräten zurück.

Sind alle Messdaten vor Ort genommen, wertet der Vermessungstechniker diese im Büro aus. Hierfür stehen ihm verschiedene Messprogramme zur Verfügung. Mit einem CAD- Programm (Computer Aided Design für Planung und Entwurf) bereitet der Vermessungstechniker die genommen Daten auf und trägt wichtige Zahlenwerte ein. Für eine präzise Ansicht gehört es zu seiner Aufgabe, Höhenlinien und Geländeprofile darzustellen. Hat der Vermessungstechniker ein größeres Gelände vermessen, ergänzt er mit Spezialaufnahmen die Unterlagen.

Nach Berechnung stellt der Vermessungstechniker die Ergebnisse für den Auftraggeber zusammen. Je nach Auftrag kann das in Form von Plänen, Grafiken oder Karten erfolgen. Die Übermittlung der Ergebnisse erfolgt auf Wunsch digital oder analog.

Jobsuche eingrenzen

Berufsbild