Mediengestalter Jobs und Stellenangebote

Was macht ein Mediengestalter in der Praxis?

Mediengestalter verbringen Ihren Berufsalltag meistens in Büro- und Besprechungsräumen, in grafischen Ateliers und in Fotolabors. Hier arbeiten sie häufig am PC, um Texte, Bilder und Grafiken zu bearbeiten und in Layouts zu integrieren. Daneben kennen sie sich aber auch mit technischen Geräten und Anlagen aus und nutzen beispielsweise Lasergravurmaschinen oder Plotter für Ihre Arbeit. An manchen Tagen ist sogar Handarbeit gefragt.

Auch wenn der Mediengestalter oft allein am Computer sitzt, arbeitet er auch regelmäßig im Team. Denn Teamarbeit wird in dieser Branche großgeschrieben, was regelmäßige Meetings und Absprachen mit den Kollegen und Vorgesetzten einschließt. Zudem steht der Mediengestalter auch in regelmäßigem Kontakt zum Kunden. Ist ein Entwurf bereit zur Präsentation, folgt im Nachgang die Feedbackrunde mit dem Auftraggeber.

Mediengestalter setzen Ideen im Bereich digitale und analoge Medien professionell um. Sie entwerfen Konzepte zu Broschüren, Zeitschriften, Websites, Verpackungen, und E-Books. Je nachdem, in welchem Bereich der Mediengestalter besonders stark ist (Beratung und Planung, Gestaltung und Technik, Konzeption und Visualisierung), hat er sich innerhalb der Ausbildung darauf spezialisiert.

Exakt»
  • Exakt
  • 10 km
  • 25 km
  • 50 km
  • 100 km
Alle Jobs»
  • Alle Jobs
  • Ausbildung
  • Weiterbildung
  • Praktikum
  • Refugees

Ihre Jobsuche nach Mediengestalter auf Jobbörse.de ergab 632 aktuelle Jobs und Stellenangebote:

Sortieren nach: RelevanzTiteltrefferDatumJobVideos
Mediengestalter (m/w/d)

Mediengestalter (m/w/d) gesucht von Badische Neueste Nachrichten Badendruck GmbH in Karlsruhe, Baden-Württemberg.
weiterlesen Gestern veröffentlicht

1 2 3 4 5 nächste

Was verdient ein Mediengestalter?

Das durchschnittliche Einkommen eines Mediengestalters liegt zwischen 2.639 und 3.301 Euro brutto im Monat.

Welche Ausbildung benötigt ein Mediengestalter?

Die besten Chancen haben jene Bewerber, die die Ausbildung zum Mediengestalter absolviert haben. Daneben finden sich aber auch immer wieder ausgelernte Fachkräfte mit folgenden Abschlüssen:

  • Werbe- und Medienvorlagenhersteller der Fachrichtung Medienoperating
  • Druckformhersteller
  • Fotosetzer
  • Fotomedienlaborant
  • staatlich geprüfter Kommunikationsdesigner
  • staatlich geprüfter Grafikdesigner

Welche Ausbildungsinhalte erlernt man als Mediengestalter während der Ausbildung?

In der Lehre lernen die Berufsanwärter alles Wissenswerte über Webdesign, Bildbearbeitung und Typografie. Mit diesem Know-how ist es ihnen möglich, Aufgaben zu übernehmen wie:

  • Konzeptentwicklung
  • Kundenberatung
  • Entwerfen von Mediendesigns

Bevor es so weit ist, müssen sich die Berufsanwärter jedoch zunächst einmal entscheiden zwischen drei Fachrichtungen:

  • Beratung und Planung
  • Gestaltung und Technik
  • Konzeption und Visualisierung

Daran angelehnt, erfolgt im dritten Lehrjahr die Spezialisierung. Im Folgenden finden Sie die thematischen Schwerpunkte der einzelnen Bereiche kurz zusammengefasst.

Beratung und Planung: professionelle Kundenbetreuung, fachgerechte Projektkoordinierung

Gestaltung und Technik: Bearbeitung von Bildern und Grafiken mithilfe von Spezialsoftware und Wartung von Produktionsanlagen

Konzeption und Visualisierung: Passgenaue Bilderauswahl, Layoutentwurf, Erstellung von Diagrammen oder Illustrationen

Welche Aufgaben hat ein Mediengestalter?

Als Mediengestalter planen Sie viele unterschiedliche Medienprojekte. Dazu gehören beispielsweise Zeitschriften, Werbebroschüren, Flyer und Internetseiten. Die Ideen dazu werden in Absprache mit dem Kunden umgesetzt. Bevor es jedoch damit losgehen kann, müssen eine Kostenkalkulation und ein Angebot erstellt werden. Darauf basierend, schließt der Mediengestalter mit dem Kunden den Vertrag ab. Dieser umfasst meistens die Kosten für das Beratungsgespräch, für den Entwurf und für die Umsetzung. Ein bis zwei Korrekturschleifen sind in der Regel inklusive – alles darüber hinaus muss zusätzlich vom Kunden bezahlt werden.

Zur Umsetzung nutzen Mediengestalter vor allem Bilder, Texte und Töne sowie handfeste Gestaltungsobjekte, zum Beispiel Stempel und Schilder.

Warum sollte man Mediengestalter werden?

Der Beruf des Mediengestalters in erster Linie ein kreativer Beruf. Deshalb ist ein bestimmter Freiraum stets garantiert. Dennoch gibt es natürlich stets Vorgaben, die eingehalten werden müssen. Außerdem ist natürlich das attraktive Ausbildungsgehalt bemerkenswert. Je nach Standort und Unternehmen starten angehende Mediengestalter mit circa 900 Euro brutto im Monat.

Wo kann man als Mediengestalter arbeiten?

Interessante Einstiegschancen für Mediengestalter bieten sich zum Beispiel bei Film, Funk und Fernsehen, bei Verlagen, in Tonstudios und bei Werbeagenturen. Letztere sind oft das Sprungbrett von Berufseinsteigern. Hier können Sie Ihre Skills in viele unterschiedliche Richtungen ausbauen und sich damit auf dem Arbeitsmarkt attraktiv machen.

Wie bewerbe ich mich als Mediengestalter?

Am einfachsten klappt es mit der Bewerbung, wenn Sie all Ihre Unterlagen und Zeugnisse inklusive Anschreiben und Lebenslauf per E-Mail verschicken. Denn nur noch selten fordern Arbeitgeber noch eine ausgedruckte Bewerbung. Welche Form Ihr potenzieller Arbeitgeber bevorzugt, finden Sie in der Stellenanzeige angegeben.

Schon gewusst? Eine kreative Bewerbung sagt mehr als 1000 Worte. Zeigen Sie also ruhig schon anhand Ihrer Bewerbung, dass Sie viele Ideen und Originalität besitzen. Ein Bewerbungsflyer mit selbstentworfenen Figuren oder Ähnlichem und den wichtigsten Informationen zu Ihrer Person hat schon so manchem die Eintrittskarte zum Vorstellungsgespräch verschafft. Daneben könnten Sie sich auch während des Auswahlverfahrens einfach persönlich beim Unternehmen blicken lassen und nachfragen, wie weit der Bearbeitungsstand schon ist. Berufliches Interesse sowie Ehrgeiz sind gern gesehene Kompetenzen und öffnen Ihnen vielleicht etwas schneller die Tür zum persönlichen Kennenlernen.

Welche Arbeitszeiten hat ein Mediengestalter?

Im Beruf des Mediengestalters kann es manchmal sehr stressig zugehen. Deadlines müssen eingehalten werden, damit der Kunde zufrieden ist und der Arbeitgeber seinen guten Ruf behält. Diese Arbeitsweise kann leider oft nur durch Überstunden und so manche Wochenendarbeit gewährleistet werden. Für den engagierten Mediengestalter ist das jedoch meistens kein Problem – die Liebe zur Arbeit lässt ihn an stressigen Arbeitstagen Höchstleistungen vollbringen.

Welche Weiterbildungsmöglichkeiten gibt es für den Mediengestalter?

Mediengestalter können sich vielfältig weiterbilden. Interessante Seminare gibt es beispielsweise zu Themen wie Mediengestaltung, Bild- und Schriftgestaltung, Kalkulation oder Auftragsbearbeitung. Daneben existieren noch die etwas größeren Aufstiegsweiterbildungen. Diese ermöglichen Ihnen, sich neue Aufgabenbereiche zu erarbeiten und mehr Gehalt zu verdienen. Zu den gängigsten Zusatzqualifikationen des Mediengestalters gehören zum Beispiel der Techniker im Bereich Druck- und Medientechnik, die Weiterbildung zum Mediendesigner oder das Studium der Fachrichtung Druck- und Medientechnik.

Jobsuche eingrenzen

Berufsbild