Maler Lackierer Jobs und Stellenangebote

Was macht ein Maler und Lackierer?

Maler und Lackierer setzen sowohl im Inneren eines Gebäudes als auch an Außenfassaden die passenden farblichen Akzente. So sind sie einerseits für den Farbanstrich und das Anbringen von Tapeten zuständig, anderseits kümmern sie sich um das Anbringen von Stuckelementen oder Dekorputz. Auch das Dämmen und Streichen von Hausfassaden, Beschichten von Industrieböden, Verlegen von Bodenbelägen und die Gestaltung von Fassadenbeschriftungen fällt in das Aufgabenfeld des Malers und Lackierers. All diese Aufgaben machen den Job zu einem beliebten Ausbildungsberuf, der neben handwerklicher Fertigkeiten jede Menge Kreativität erfordert.

Was verdient ein Maler und Lackierer?

Maler und Lackierer verdienen im Schnitt zwischen 2.673 und 2.970 Euro brutto im Monat. In Metropolen wie Köln, Hamburg oder München dürfen Sie von den höchstmöglichen Gehältern ausgehen. Je ländlicher der Standort eines Unternehmens ist, desto geringer fällt in der Regel das Gehalt aus. Meint: Der Standort des Arbeitgebers ist ein wichtiger Faktor, wenn Sie sich ein möglichst hohes Einkommen wünschen.

Welche Ausbildung benötigt ein Maler und Lackierer?

Maler und Lackierer haben ihren Beruf in einer dreijährigen Ausbildung erlernt. Daneben bekommen aber auch Stuckateure und Wärmeisolierer mit kreativem Kopf immer wieder die Chance, den Beruf des Malers und Lackierers zu ergreifen.

Exakt»
  • Exakt
  • 10 km
  • 25 km
  • 50 km
  • 100 km
Alle Jobs»
  • Alle Jobs
  • Ausbildung
  • Weiterbildung
  • Praktikum
  • Refugees

Ihre Jobsuche nach Maler Lackierer auf Jobbörse.de ergab 7.156 aktuelle Jobs und Stellenangebote:

Sortieren nach: RelevanzTiteltrefferDatumJobVideos
1 2 3 4 5 nächste

Welche Ausbildungsinhalte erlernt man als Maler und Lackierer während der Ausbildung?

Der Lehrplan beinhaltet beispielsweise folgende Themen:

  1. Beschichtungsmethoden (Streichen, Rollen und Spritzen)
  2. Zeichnungen und Farbpläne
  3. Untergründe (Putze, Einsatz von Trockenbaustoffen)
  4. Raumkonzepte und Fassadengestaltungen
  5. Tapezier-, Klebe- und Spannarbeiten

Die Azubis erfahren zudem, wie man Oberflächeneffekte mit Beschichtungsstoffen, Lasuren, Applikationen, Bronzetechniken und Blattmetallauflagen herstellt, wie sie vorbeugende Holz- und Bautenschutzmaßnahmen durchführen und wie Natursteine oder Betonoberflächen gereinigt werden.

Welche Aufgaben hat ein Maler und Lackierer?

Das Einsatzgebiet des Malers und Lackierers hängt stark von der Spezialisierung ab, die er in der Ausbildung gewählt hat. Im Folgenden finden Sie die drei Fachrichtungen mit den dazugehörigen Aufgabenbereichen aufgeführt.

Maler und Lackierer der Fachrichtung Bauten- und Korrosionsschutz: In diesem Bereich kümmern sich Maler und Lackierer um den Schutz von Fassaden und Wänden. Damit schädliche Einflüsse wie Rost, Verwitterung und Brände wenig bis keine Auswirkungen auf Fassaden haben, reinigt der Maler und Lackierer die Oberflächen, bessert sie aus und trägt spezielle Schutzmittel und Anstriche auf.

Maler und Lackierer der Fachrichtung Gestaltung und Instandhaltung: Hier sind besonders kreative Fachkräfte gefragt. So haben Maler und Lackierer dieser Branche die Aufgabe, Innen- und Außenwände von Gebäuden zu erneuern und gleichzeitig zu verschönern. Dazu nutzen sie verschiedene Maltechniken, Tapeten und Farben.

Maler und Lackierer der Fachrichtung Kirchenmalerei und Denkmalpflege: Wer sich diesem Gebiet verschrieben hat, kümmert sich um die Sanierung, Restaurierung und Verzierung alter, historischer Gebäude und Denkmäler.

Warum sollte man Maler und Lackierer werden?

Jene, die sich gerade für die Ausbildung zum Maler und Lackierer entschieden haben, dürfen gewiss sein: Dieser Beruf hält zahlreiche Einsatzmöglichkeiten bereit. Das Handwerk hat leider einen mangelnden Fachkräftenachwuchs zu verzeichnen, was ausgelernten und zukünftigen Fachkräften die Bewerbung um einen Arbeitsplatz jedoch leicht macht. Wer in Zukunft gerne kreativ arbeiten möchte und handwerkliches Geschick mitbringt, für den ist der Beruf genau das Richtige.

Wo kann man als Maler und Lackierer arbeiten?

Bei Betrieben des Maler- und Lackiererhandwerks, des Stuckateurgewerbes, in Restaurationsfirmen und im Hochbau sucht man aktuell händeringend nach fachkundigen Malern und Lackierern.

Wie bewerbe ich mich als Maler und Lackierer?

Für die Bewerbung sollten Sie alle berufsrelevanten Zeugnisse zusammensuchen und sie gemeinsam mit ihrem Lebenslauf und einem Anschreiben zum Arbeitgeber schicken. Manche Unternehmen bevorzugen die digitale Variante. In diesem Fall müssen Sie Ihre Zertifikate und Zeugnisse einscannen und mit allen anderen Unterlagen als PDF und in Form einer E-Mail zum Arbeitgeber senden. Die Stellenausschreibung wird hier Auskunft geben.

Welche Arbeitszeiten hat ein Maler und Lackierer?

Die Arbeitszeiten von Malern und Lackierern sind sehr verschieden. Die Arbeit an Sonn- und Feiertagen ist in diesem Beruf nicht nötig. Trotzdem kann es bei dringlichen Terminen zu Überstunden kommen. Für solchen Mehraufwand gibt es zum Glück eine gute Entlohnung – wie diese aussieht, entscheidet der Arbeitgeber.

Welche Weiterbildungsmöglichkeiten gibt es für den Maler und Lackierer?

Nach der Lehre können sich Maler und Lackierer vielseitig weiterbilden. Als spezialisierter Restaurateur bearbeiten Sie zum Beispiel überwiegend alte Gebäude und Skulpturen, im Bereich "Maler und Tapezierer" sind Sie Fachmann für das Gestalten von Innenräumen. Auch das Aufgabenfeld "Wärmeisolierung" hält spannende Aufgaben für Sie bereit. Hier kümmern Sie sich darum, dass Gebäude möglichst gut gedämmt sind. Betonsanierer sind dagegen Experten in Sachen Hochhäuser, Brücken und Tunnel. Wenn eine Ausbesserung erforderlich ist, kümmert sich der Spezialist darum.

Sie wollen noch höher hinaus? Dann könnte die Fortbildung zum Technischen Fachwirt das Richtige sein. In Vollzeit dauert sie zwei Jahre und führt Sie in die Entwicklung und Produktion von Farben, Lacken und Tapeten ein. Etwas anders sieht der Berufsalltag nach einer Weiterbildung zum Malermeister aus. Mit dieser Qualifikation können Sie Ihr eigener Chef im eigenen Betrieb werden und sogar ausbilden.

Was macht ein Maler und Lackierer in der Praxis?

Die Aufgaben eines Malers und Lackierers hängen von seiner erlernten Fachrichtung ab. Folglich werden Sie sich je nach Ausrichtung mehr oder weniger mit den folgenden Aufgaben identifizieren können:

  • Anbringen von Tapeten
  • Aufbringen von Stuckelementen oder Dekorputz
  • Dämmen und Streichen von Hausfassaden
  • Beschichten von Industrieböden
  • Verlegen von Bodenbelägen
  • Kreieren von Fassadenbeschriftungen
  • Streichen von Fenstern, Türen und Zäunen
  • Kundenbetreuung und -beratung
  • Erläuterung von Farbkarten, Tapeten- oder Bodenbelagsmustern
  • Abmischen von Farbe
  • Anfertigung von Schablonen für Wandbeschriftungen
  • Materialbeschaffung
  • Lösen alter Anstriche, Tapeten oder Fußböden
  • Fassadenreinigung

Jobsuche eingrenzen

Berufsbild