Einzelhandelskaufmann Jobs und Stellenangebote

Was macht ein Einzelhandelskaufmann?

Kundenberatung, Planung, Bestellung und Verkauf – in all diesen Bereichen kennen sich Einzelhandelskaufleute gut aus. In Ihrem Job beobachten sie den Markt, die Konkurrenz und den Warenfluss und entscheiden anhand dessen, welche Waren es in das eigene Sortiment schaffen und welche nicht. Im Detail lässt sich ihr Aufgabenprofil wie folgt untergliedern:

Beratung und Verkauf: Präsentieren von Waren, Kundenberatung und Bearbeitung von Reklamationen

Kassentätigkeit: Waren abscannen, Abwiegen von Obst und Gemüse, Kassieren und Erstellen von Kassenberichten

Einkauf, Lagerung und Verwaltung: Warenbestellung, Entgegennahme von Lieferungen, Lagerung von Produkten, Erstellung von Personaleinsatzplänen

Exakt»
  • Exakt
  • 10 km
  • 25 km
  • 50 km
  • 100 km
Alle Jobs»
  • Alle Jobs
  • Ausbildung
  • Weiterbildung
  • Praktikum
  • Refugees

Ihre Jobsuche nach Einzelhandelskaufmann auf Jobbörse.de ergab 40.393 aktuelle Jobs und Stellenangebote:

Sortieren nach: RelevanzTiteltrefferDatumJobVideos
1 2 3 4 5 nächste

Was verdient ein Einzelhandelskaufmann?

Nach der Lehre verdienen Einzelhandelskaufleute etwa 1.500 bis 2.000 Euro brutto im Monat. Mit etwas mehr Berufserfahrung steigt das Gehalt bald auf ein Monatsbrutto zwischen 2.353 und 2.740 Euro an. Die Höhe hängt hier maßgeblich von den folgenden Faktoren ab:

  • Betriebsstandort
  • Unternehmensgröße
  • Berufserfahrung des Einzelhandelskaufmanns
  • Alter

Wer möglichst viel verdienen will, sollte sein Wissen konsequent erweitern. Schon die regelmäßige Teilnahme an einschlägigen Seminaren kann ausreichen, um den Gehaltscheck etwas aufzubessern. Daneben können sich besonders Ehrgeizige auch zum Handelsbetriebswirt qualifizieren und spannende neue Aufgaben mit viel Verantwortung übernehmen – ein höherer Monatslohn inklusive.

Welche Ausbildung benötigt ein Einzelhandelskaufmann?

Die Ausbildung dauert insgesamt drei Jahre und führt Berufsanwärter sowohl in den Ausbildungsbetrieb als auch in die Berufsfachschule. Somit erfolgt die Ausbildung praktisch und theoretisch, was den maximalen Lernerfolg garantiert.

Natürlich können auch Quereinsteiger in den Beruf des Einzelhandelskaufmanns einsteigen. Zu den typischen Jobalternativen gehört zum Beispiel die Ausbildung zum:

  • Fachverkäufer für Bürobedarf
  • Kassierer
  • Verkaufsberater
  • Fachverkäufer für Nahrungsmittel
  • Fachverkäufer für Haushaltswaren
  • Drogist
  • Buchhändler
  • Industriekaufmann
  • Automobilkaufmann

Welche Ausbildungsinhalte erlernt man als Einzelhandelskaufmann während der Ausbildung?

Im Ausbildungsbetrieb und in der Berufsschule gehen angehende Einzelhandelskaufleute folgenden Fragen auf den Grund:

  • Wie verschafft man sich einen Überblick über das Warensortiment?
  • Über welche Informationswege erreicht man den Kunden?
  • Welche Hilfsmittel braucht es, um Waren ansprechend und absatzfördernd zu präsentieren?
  • Wie ermittelt man Kundenwünsche?
  • Wie verkauft man Waren?
  • Wie funktioniert das Kassensystem?
  • Welche Arbeitsschritte stehen an, wenn Beschwerden und Reklamationen auftauchen?
  • Welche Teilschritte müssen bei der Qualitätskontrolle berücksichtigt werden?

Natürlich gehören auch Fächer wie Mathematik und Deutsch auf den Lehrplan. Außerdem muss sich jeder Auszubildende in den ersten zwei Jahren auf eines der folgenden Themen spezialisieren:

  • Sicherstellung der Warenpräsenz
  • Beratung von Kunden
  • Kassensystemdaten und Kundenservice
  • Werbung und Verkaufsförderung

Eine weitere Spezialisierung steht im dritten Lehrjahr an. Hier müssen sich die Schüler insgesamt drei Schwerpunkte aussuchen. Zur Auswahl stehen die folgenden Themen:

  • Beratung von Kunden in komplexen Situationen
  • Beschaffung von Waren
  • Warenbestandssteuerung
  • kaufmännische Steuerung und Kontrolle
  • Marketingmaßnahmen
  • Onlinehandel
  • Mitarbeiterführung und -entwicklung
  • Vorbereitung unternehmerischer Selbstständigkeit

Der Beruf des Einzelhandelskaufmanns ist prall gefüllt mit spannenden Aufgaben. Anhängig von der Branche steht er dabei vor den unterschiedlichsten Aufgaben. Deshalb ist es wichtig, dass sich Auszubildende schon frühzeitig entscheiden, in welche Richtung Sie sich später einmal beruflich orientieren wollen.

Welche Aufgaben hat ein Einzelhandelskaufmann?

Einerseits sind Einzelhandelskaufleute sehr präsent im Bereich Marketing. Ohne Werbung kommen Geschäfte schließlich nicht an Kunden. Deshalb lernen Einzelhandelskaufleute schon in der Ausbildung, welche Funktion und Wirkung Werbemaßnahmen haben und wie sie Waren ansprechend und umsatzsteigernd präsentieren. Um dieser Aufgabe nachzugehen, sollten Einzelhandelskaufleute natürlich die wichtigsten Zahlen ihres Wirtschaftsbereichs kennen. Dafür erarbeiten sie sich regelmäßig am PC die Umsatz- und Lagerstatistiken, werten sie aus und leiten gegebenenfalls die nötigen Maßnahmen ein. Zu guter Letzt ist der Einzelhandelskaufmann natürlich Verkäufer. Regelmäßig gelingt es ihm, Produkte zu verkaufen, von denen dieser vorher gar nicht wusste, dass er sie braucht. Es gilt: Mit der Redegewandtheit und dem Charme des Einzelhandelskaufmanns steht und fällt der Erfolg eines Unternehmens.

Warum sollte man Einzelhandelskaufmann werden?

Die Vielfalt an Produkten und Waren lässt zahlreiche Geschäfte regelmäßig aus dem Boden sprießen. Einzelhandelskaufleute haben also stets gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Gleichzeitig sorgt das hohe Stellenangebot für ordentlich Abwechslung im Berufsleben. Sollten Sie sich als Einzelhandelskaufmann irgendwann einmal Ihrer aktuellen Branche überdrüssig fühlen, suchen Sie sich einfach eine andere aus.

Wo kann man als Einzelhandelskaufmann arbeiten?

Einzelhandelskaufleute finden in verschiedenen Branchen eine Anstellungsmöglichkeit. Wie wäre es zum Beispiel mit einer Tätigkeit:

  • in einem Modehaus
  • in einem Baumarkt
  • in einem Supermarkt
  • in einem Kaufhaus
  • in einem Lebensmittelfachgeschäft
  • in einer Tankstelle
  • beim Versandhandel
  • im Vermietungs- und Verleihgewerbe

Wie bewerbe ich mich als Einzelhandelskaufmann?

Wer auf der Suche nach einem Arbeitgeber ist, kommt nicht an der Bewerbung vorbei. Diese besteht aus einem Lebenslauf, einem Anschreiben und allen berufsrelevanten Zeugnissen. Achten Sie darauf, dass Sie die gewünschte Form der Bewerbung wählen. In der Stellenausschreibung erfahren Sie, ob sich der Arbeitgeber eine schriftliche, digitale, telefonische oder persönliche Vorstellung wünscht.

Welche Arbeitszeiten hat ein Einzelhandelskaufmann?

In Unternehmen des Einzelhandels sind die Öffnungszeiten in den meisten Fällen klar definiert. Aufgrund personeller Engpässe kommt es jedoch teilweise zu arbeitsintensiveren Phasen in der Weihnachtszeit oder während Inventuren. Dies kann zu Überstunden führen und wird angemessen entlohnt.

Welche Weiterbildungsmöglichkeiten gibt es für den Einzelhandelskaufmann?

Um die Karriereleiter hinaufzusteigen, entscheiden sich viele Einzelhandelskaufleute für den Erwerb von Zusatzqualifikationen. Besonders beliebt sind nebenberufliche Schulungen, die die Chance auf einen gehobenen Posten erhöhen. Vor allem der Aufstieg zum Filialleiter- Stellvertreter, Filialleiter oder Verkaufsleiter ist in Ihrer Branche ein beliebtes Karriereziel. Daneben könnten Sie natürlich auch über die Zusatzqualifikation zum Handelsbetriebswirt IHK nachdenken. Schon ein Jahr nach der Ausbildung können Einzelhandelskaufleute die Weiterbildung in Voll- oder Teilzeit absolvieren. Mit diesem Zertifikat steht der Übernahme einer Führungsposition nichts mehr im Weg.

Was macht ein Einzelhandelskaufmann in der Praxis?

Einzelhandelskaufleute kümmern sich um die Präsentation der Waren, übernehmen das Abkassieren und Verpacken der Ware, erstellen Abrechnungen und vereinbaren Liefertermine. Außerdem kümmern Sie sich um die Entgegennahme der Ware und überprüfen sie auf Mängel. Gibt es etwas zu beanstanden, nehmen sie die Reklamation auf und bearbeiten sie. Zusätzlich kontrollieren Sie den kompletten Versand, erstellen Zahlungserinnerungen und übernehmen die Kalkulation von Verkaufspreisen. Am Ende des Tages steht die Erstellung und Auswertung von Bilanzen und Ergebnisrechnungen an – auch das zählt zu den täglichen Berufsroutinen des Einzelhandelskaufmanns.

Jobsuche eingrenzen

Berufsbild