Ausbildung Veranstaltungskaufmann Ausbildungsplätze

Wie finde ich einen Ausbildungsplatz als Veranstaltungskaufmann?

Nach der Entscheidung für den Beruf des Veranstaltungskaufmanns beginnt nun die Suche nach einem geeigneten Ausbildungsplatz. Die Internetrecherche hat sich dabei bewährt. Natürlich können Sie auch die regionalen Zeitungsblätter durchstöbern. Je flexibler Sie sind, desto eher finden Sie einen Ausbildungsbetrieb. Wer kann, erweitert seinen Suchradius einfach auf ganz Deutschland.

Wie läuft die Ausbildung zum Veranstaltungskaufmann ab?

Die Ausbildung zum Veranstaltungskaufmann ist dual ausgerichtet und ermöglicht den Besuch der Berufsschule und eines selbstgewählten Ausbildungsbetriebs. Der Unterricht in der Schule findet meistens im Blockunterricht statt. Das bedeutet, dass die Azubis in regelmäßigen Abständen zwischen der Berufsschule und dem Ausbildungsbetrieb wechseln. Im Ausbildungsbetrieb vertiefen die Azubis das erlernte Grundlagenwissen und erweitern dieses durch praktische Erfahrungen. Am Ende der Ausbildung stehen angehende Veranstaltungskaufleute vor der Abschlussprüfung. Ist diese bestanden, dürfen sie sich offiziell als Veranstaltungskaufleute auf dem Arbeitsmarkt bewerben.

Exakt»
  • Exakt
  • 10 km
  • 25 km
  • 50 km
  • 100 km
Ausbildung»
  • Alle Jobs
  • Ausbildung
  • Weiterbildung
  • Praktikum
  • Refugees

Ihre Suche nach Ausbildung als Veranstaltungskaufmann auf Jobbörse.de ergab 63 aktuelle Ausbildungsplätze:

Sortieren nach: RelevanzTiteltrefferDatumJobVideos
1 2 3 4 5 nächste

Wie lange dauert die Ausbildung zum Veranstaltungskaufmann?

Die Lehre des Veranstaltungskaufmanns dauert drei Jahre. Wer die allgemeine Hochschulreife besitzt, kann seine Ausbildung auf zwei oder zweieinhalb Jahre verkürzen.

Was verdient ein Auszubildender zum Veranstaltungskaufmann während der Ausbildung?

Innerhalb der Lehre staffelt sich das monatliche Einkommen angehender Veranstaltungskaufleute wie folgt (brutto pro Monat):

  1. Ausbildungsjahr: 625 bis 815 Euro
  2. Ausbildungsjahr: 675 bis 930 Euro
  3. Ausbildungsjahr: 775 bis 1.065 Euro

Diese Werte dienen als durchschnittliche Werte für den Hotel- und Gaststättenbereich. In anderen Branchen sieht es ein bisschen anders aus. Generell sollen Sie die Zahlen sowieso nur als Anhaltspunkt nutzen. Die Größe des Ausbildungsbetriebs und sein Standort haben einen erheblichen Einfluss auf den Verdienst.

Was verdient ein Auszubildender zum Veranstaltungskaufmann nach der Ausbildung?

Das Einstiegsgehalt stellt die erste spürbare Gehaltssteigerung im Berufsleben dar. 1.600 bis 1.800 Euro brutto im Monat sind in dieser Branche üblich. Mit den Jahren steigert sich der Gehaltscheck. Erfahrene Veranstaltungskaufleute liegen zwischen 2.775 und 3.078 Euro brutto monatlich.

Welche Voraussetzungen und Fähigkeiten sollte ein Auszubildender zum Veranstaltungskaufmann mitbringen?

Flexibilität, Anpassungsfähigkeit, Kundenorientierung, Sorgfalt und Verantwortungsbewusstsein sind die wichtigsten Soft Skills, die ein Bewerber für die Ausbildung zum Veranstaltungskaufmann benötigt. Außerdem sind technisches Verständnis sowie Planungstalent für den Berufsalltag wichtig. Besitzen Sie zudem noch gute Noten in Mathematik, Physik, Deutsch und Englisch, stehen die Chancen auf eine Einladung zum Vorstellungsgespräch gut.

Was lernt ein Veranstaltungskaufmann in der Berufsschule?

Die Ausbildung zum Veranstaltungskaufmann soll die Azubis auf ihren zukünftigen Berufsalltag vorbereiten. Deshalb stehen Schwerpunkte wie die Veranstaltungsplanung, Ablauf- und Regiepläne, die Kostenermittlung, die Ermittlung der Bestellbedarfe und die fachgerechte Nutzung von Informations- und Kommunikationssystemen auf dem Lehrplan. Außerdem arbeiten sich die Lehrlinge in den Bereich Projektmanagement ein und lernen, den Markt zu analysieren. Auch das Thema Beschwerdemanagement ist ein wichtiger Teil der Ausbildung.