Ausbildung Industriekaufmann Ausbildungsplätze

Wie finde ich einen Ausbildungsplatz als Industriekaufmann (m/w/d)?

Stellenanzeigen findest Du online, in Zeitungen oder auf Bildungsveranstaltungen. Zu Bildungsveranstaltungen solltest Du am besten schon ein paar ausgedruckte Bewerbungen mitbringen. Der Vorteil an Bildungsmessen und Ausbildungs-Events: Du kannst schon vor der Bewerbung viele Fragen zum Unternehmen stellen, Kontakte knüpfen und einen guten ersten Eindruck hinterlassen.

Wie läuft die Ausbildung zum Industriekaufmann (m/w/d) ab?

Die Ausbildung zum Industriekaufmann ist dual organisiert. Das bedeutet, dass Berufsanwärter den Job sowohl in der Berufsschule als auch im Ausbildungsbetrieb erlernen. Die theoretischen Hintergrundinformationen werden Ihnen an der Berufsschule vermittelt. Im Ausbildungsbetrieb erlernen Sie hingegen die praktischen Handgriffe. Das schließt beispielsweise im Bereich der Materialwirtschaft Verhandlungen mit den Zulieferern ein. Zudem wird Ihnen gezeigt, wie Sie die Ware ordnungsgemäß auf Vollständigkeit überprüfen. In der Personalabteilung beschäftigen Sie sich zum Beispiel mit Urlaubsansprüchen und tarifrechtlichen Vorschriften. Im Vertrieb dagegen lernen Sie, wie Industriekaufleute Preise kalkulieren und Kundengespräche führen. Die Kollegen aus der Rechnungs- und Finanzabteilung zeigen Ihnen, welche Aufgaben zur professionellen Buchführung gehören.

Exakt»
  • Exakt
  • 10 km
  • 25 km
  • 50 km
  • 100 km
Ausbildung»
  • Alle Jobs
  • Ausbildung
  • Weiterbildung
  • Praktikum
  • Refugees

Ihre Suche nach Ausbildung als Industriekaufmann auf Jobbörse.de ergab 886 aktuelle Ausbildungsplätze:

Sortieren nach: RelevanzTiteltrefferDatumJobVideos
Industriekaufmann (w/m/d)

Industriekaufmann (w/m/d) gesucht von Karlsruher Institut für Technologie in Eggenstein-Leopoldshafen, Baden-Württemberg.
weiterlesen Vor 5 Tagen veröffentlicht

Ausbildung 2019

Ausbildung 2019 gesucht von ADA Cosmetics International GmbH in Kehl, Baden-Württemberg.
weiterlesen Vor 4 Tagen veröffentlicht

Industriekauffrau/-mann

Industriekauffrau/-mann gesucht von hilzinger GmbH in Willstätt, Hennigsdorf, Rossau, Meißen, Weißandt-Gölzau, Angermünde, Boxberg/Oberlausitz, Baden-Württemberg, Brandenburg, Sachsen….
weiterlesen Vor 5 Tagen veröffentlicht

1 2 3 4 5 nächste

Der schulische Part kann im Blocksystem oder regelmäßig an festgelegten Tagen in der Woche stattfinden. Im Klassenverband schreiben Sie Klausuren zu fachspezifischen Themen. Nach eineinhalb Jahren steht dann die Zwischenprüfung an. Sie ist ein Teil der Abschlussprüfung und muss erfolgreich bestanden sein, bevor Sie mit der Ausbildung fortfahren können. Am Ende des dritten Jahres geht es in die Abschlussprüfung – die letzte große Prüfung vor dem Abschluss, in der sich Berufsanwärter folgenden Themen stellen müssen:

  • Geschäftsprozesse
  • kaufmännische Steuerung und Kontrolle
  • Wirtschafts- und Sozialkunde

Wie lange dauert die Ausbildung zum Industriekaufmann (m/w/d)?

Die Lehre zum Industriekaufmann nimmt insgesamt drei Jahre ein. Sind Ihre Noten sehr gut, können Sie eine Verkürzung der Ausbildung beantragen.

Was verdient ein Auszubildender zum Industriekaufmann (m/w/d) während der Ausbildung?

Das Ausbildungsgehalt hängt unter anderem von der Branche des Unternehmens ab. Das folgende Beispiel zeigt die Unterschiede auf:

Monatliches Ausbildungsgehalt eines Industriekaufmanns im Elektrohandwerk:

  1. Ausbildungsjahr: 640 bis 800 Euro brutto
  2. Ausbildungsjahr: 690 bis 850 Euro brutto
  3. Ausbildungsjahr: 760 bis 900 Euro brutto

Monatliches Ausbildungsgehalt eines Industriekaufmanns in der Metall- und Elektroindustrie:

  1. Ausbildungsjahr: 976 bis 1.047 Euro brutto
  2. Ausbildungsjahr: 1.029 bis 1.102 Euro brutto
  3. Ausbildungsjahr: 1.102 bis 1.199 Euro brutto

Was verdient ein Auszubildender zum Industriekaufmann (m/w/d) nach der Ausbildung?

Verschiedene Faktoren beeinflussen die Höhe des Gehalts des Industriekaufmanns, so zum Beispiel die Branche, der Standort und die Größe des Unternehmens. Unter Berücksichtigung dieser Faktoren ergibt sich für den Industriekaufmann ein durchschnittliches Einstiegsgehalt zwischen 1.700 und 2.500 Euro brutto im Monat.

Welche Voraussetzungen und Fähigkeiten sollte ein Auszubildender zum Industriekaufmann (m/w/d) mitbringen?

Für die Ausbildung zum Industriekaufmann sollten Sie mindestens die mittlere Reife mitbringen, besser noch das Fachabitur. Außerdem sind gute Noten in Mathematik bei Ausbildern gern gesehen. Außerdem helfen Ihnen Soft Skills wie Verantwortungsbewusstsein, ein ausgeprägtes kaufmännisches Interesse und Kommunikationsgeschick dabei, schnell Fortschritte in der Ausbildung zu machen und die Inhalte problemlos zu begreifen.

Was lernt ein Industriekaufmann (m/w/d) in der Berufsschule?

In der Berufsschule stehen Deutsch, Wirtschaft, Sozialkunde und viele weitere berufsspezifische Lernfelder auf dem Plan. Sie erfahren, wie Wertschöpfungsprozesse analysiert oder die marktorientierten Geschäftsprozesse eines Industriebetriebes erfasst werden.

Schon gewusst? Bereits während der Ausbildung zum Industriekaufmann können Sie eine spezifische Richtung einschlagen. Beliebte Zusatzqualifikationen sind beispielsweise die Fortbildung zum Europaassistenten oder die Spezifikation im Bereich „Fremdsprachen für kaufmännische Auszubildende”.