Orthopädieschuhmacher Gehalt und Verdienstmöglichkeiten

Was verdient ein ausgelernter Orthopädieschuhmacher?

Nach der Lehre starten Orthopädieschuhmacher im Schnitt mit einem monatlichen Einkommen von 1.500 Euro im Monat. Etwas höher liegt das Einkommen in großen Städten wie Düsseldorf, München oder Hamburg. Hier liegen allerdings die Kosten für Miete und Verpflegung um einiges höher.

Welche Verdienstmöglichkeiten hat ein Orthopädieschuhmacher langfristig?

Je länger Sie als Orthopädieschuhmacher arbeiten, desto mehr Geld sollte letztlich auf Ihrem Konto landen. Für erfahrene Fachkräfte sind in dieser Branche 13 Euro brutto pro Stunde üblich.

25 km»
  • Exakt
  • 10 km
  • 25 km
  • 50 km
  • 100 km
Alle Jobs»
  • Alle Jobs
  • Ausbildung
  • Weiterbildung
  • Praktikum
  • Refugees

Ihre Jobsuche nach Orthopädieschuhmacher auf Jobbörse.de ergab 74 aktuelle Jobs und Stellenangebote:

Sortieren nach: RelevanzTiteltrefferDatumJobVideos
1 2 3 4 5 nächste

Was verdient ein Auszubildender zum Orthopädieschuhmacher während der Ausbildung?

Innerhalb der Lehre staffelt sich das Gehalt angehender Orthopädieschuhmacher wie folgt (brutto pro Monat):

  1. Ausbildungsjahr: 515 Euro
  2. Ausbildungsjahr: 611 Euro
  3. Ausbildungsjahr: 695 Euro
  4. Ausbildungsjahr: 721 Euro

Die Zahlen dienen lediglich der Orientierung. Gesetzlich festgelegt sind sie nicht. Folglich haben der Standort und die Größe des Ausbildungsbetriebes starken Einfluss darauf, welches Gehalt Orthopädieschuhmacher letztendlich verdienen.

Wie kann ich mehr Gehalt als Orthopädieschuhmacher bekommen?

Sie sind dazu bereit, die nächste Karrierestufe anzutreten, und suchen nun nach einer passenden Weiterbildung? Dann könnte Sie vielleicht das Berufsbild des Orthopädieschuhmachermeisters interessieren. Die Ausbildung dauert in Vollzeit ein halbes Jahr. Entscheiden Sie sich für den berufsbegleitenden Pfad, sollten Sie zwei bis vier Jahre einplanen. Die Kosten der Weiterbildung belaufen sich auf bis zu 4.000 Euro. Mit dem Meisterbrief können Sie sich selbstständig machen und einen eigenen Betrieb eröffnen. Das schließt die Anleitung von Fachkräften sowie die Koordination der Arbeitsabläufe ein. Zwar arbeiten Sie auch dann noch hin und wieder in der Werkstatt, sind aber primär für die Verwaltung, die Kunden und die Lieferanten verantwortlich.

Wem diese Weiterbildung nicht zusagt, kann sich zum Techniker der Fachrichtung Schuhtechnik weiterbilden. In diesem Job optimieren Sie nicht mehr nur den Bewegungsapparat, sondern kümmern sich auch um die Verbesserung der betrieblichen Produktionsabläufe.

Der nächste Schritt ist ein einschlägiges Studium. Die Fachrichtung Technische Orthopädie baut auf Ihren Fähigkeiten und dem bestehenden Fachwissen auf. Nach dem Bachelorstudium verfügen Sie ebenfalls über die notwendigen Voraussetzungen für die Übernahme einer Führungsposition. Egal, wofür Sie sich entscheiden, das Einkommen wächst parallel zur Verantwortung, die Sie übernehmen. Je mehr Fachwissen Sie besitzen, desto höher ist Ihr Einkommen.

Jobsuche eingrenzen

Berufsbild