Ausbildung Chemielaborant Ausbildungsplätze

Wie finde ich einen Ausbildungsplatz als Chemielaborant?

In den gängigen Jobportalen werden Sie schnell ein paar geeignete Ausbildungsangebote finden. Je weiter Sie den Suchradius einstellen, desto mehr Ergebnisse erscheinen auf Ihrer Liste. Lesen Sie die Ausschreibungen danach gut durch und notieren Sie sich jene Betriebe, die in die engere Auswahl kämen. Im Folgenden sollten Sie nun Ihr Anschreiben verfassen. Passen Sie es auf jedes Ausbildungsangebot genau an und betonen Sie Ihre berufsrelevanten Stärken. Ist das Anschreiben fertig, setzen Sie nur noch Ihren Lebenslauf auf und schicken ihn gemeinsam mit Ihrem Zeugnis zum Ausbilder. Achten Sie darauf, dass die Bewerbungsmappe in einem perfekten Zustand ist. Der erste Eindruck zählt!

Schon gewusst? Viele Unternehmen bevorzugen eine Onlinebewerbung per E-Mail. Dafür sollten Sie Ihre Unterlagen einscannen und sie zu einer PDF-Datei zusammenfassen. Fügen Sie der Datei möglichst ein paar Sätze hinzu. E-Mails ohne Inhalt und Anrede machen keinen sehr guten Eindruck. Besser ist es, den Adressaten freundlich zu begrüßen und das Anliegen zu schildern. Noch ein Verweis auf den Datei- Anhang und es sollte genügen, um einen gelungenen ersten Eindruck zu hinterlassen.

Exakt»
  • Exakt
  • 10 km
  • 25 km
  • 50 km
  • 100 km
Ausbildung»
  • Alle Jobs
  • Ausbildung
  • Weiterbildung
  • Praktikum
  • Refugees

Ihre Suche nach Ausbildung als Chemielaborant auf Jobbörse.de ergab 127 aktuelle Ausbildungsplätze:

Sortieren nach: RelevanzTiteltrefferDatumJobVideos
Chemielaborant (w/m/d)

Chemielaborant (w/m/d) gesucht von Karlsruher Institut für Technologie in Eggenstein-Leopoldshafen, Karlsruhe, Baden-Württemberg.
weiterlesen Gestern veröffentlicht

Chemielaborant (m/w/d)

Chemielaborant (m/w/d) gesucht von Materialprüfanstalt für das Bauwesen und Produktionstechnik Hannover in Garbsen.
weiterlesen Vor 7 Tagen veröffentlicht

1 2 3 4 5 nächste

Wie läuft die Ausbildung zum Chemielaboranten ab?

Die Ausbildung zum Chemielaboranten ist dual organisiert. Folglich besuchen Berufsanwärter neben der Berufsschule auch den Ausbildungsbetrieb. Letzterer sorgt vor allem für die Schulung Ihrer praktischen Fertigkeiten, sodass Sie schnell sicher im Umgang mit Labor- und Messgeräten sind. Die Berufsschule versorgt Sie mit den theoretischen Grundlagen zum Beruf. Hier lernen Sie zum Beispiel die Vorschriften zum Umgang mit Gefahrstoffen kennen und gehen gedanklich Schritt für Schritt die Probenentnahme durch. Was der Ausbildungsbetrieb Ihnen nicht zeigen kann, lernen Sie in der Berufsschule zumindest schon einmal theoretisch. Das wappnet Sie für den Wechsel in neue Branchen.

Die Lehre schließt mit der Abschlussprüfung ab. Der erste Teil ist die Zwischenprüfung, die angehende Chemielaboranten schon vor Ende des zweiten Ausbildungsjahres ablegen. Nach dreieinhalb Jahren folgt der zweite Teil der Abschlussprüfung.

Wie lange dauert die Ausbildung zum Chemielaboranten?

Insgesamt besuchen Chemielaboranten dreieinhalb Jahre ihre Ausbildungsstätten.

Was verdient ein Auszubildender zum Chemielaboranten während der Ausbildung?

Wer sich einen Ausbildungsplatz in der chemischen Industrie aussucht, hat meistens das Glück, einen Tarifvertrag zu ergattern. Abhängig vom Bundesland staffelt sich das Ausbildungsgehalt in diesem Fall wie folgt (brutto pro Monat):

  1. Ausbildungsjahr: 978 bis 1.027 Euro
  2. Ausbildungsjahr: 1.041 bis 1.121 Euro
  3. Ausbildungsjahr: 1.090 bis 1.184 Euro
  4. Ausbildungsjahr: 1.134 bis 1.267 Euro

Was verdient ein Auszubildender zum Chemielaboranten nach der Ausbildung?

Das Einstiegsgehalt von Chemielaboranten rangiert im Schnitt bei etwa 2.000 Euro brutto monatlich. Mit mehr Berufserfahrung dürfen sich Fachkräfte über ein Monatsbruttogehalt zwischen 2.800 und 3.300 Euro freuen.

Welche Voraussetzungen und Fähigkeiten sollte ein Auszubildender zum Chemielaboranten mitbringen?

Chemielaboranten benötigen in ihrem Job handwerkliches Geschick, eine präzise Arbeitsweise, Verantwortungsgefühl, ein großes Interesse an naturwissenschaftlichen Themen sowie einen gewissen Forschergeist. Sollten Sie all diese Fähigkeiten mitbringen, können Sie diesen im Bewerbungsschreiben ruhig vervorheben. Was die Noten angeht, sind gute Leistungen in Chemie und Mathematik in dieser Branche sehr gern gesehen. Die meisten Azubis starten ihre Lehre zum Chemielaboranten nach dem Abitur beziehungsweise Fachabitur.

Was lernt ein Chemielaborant in der Berufsschule?

In der Berufsschule lernen angehende Chemielaboranten die Basisfertigkeiten des Berufes kennen. Theoretisch gehen sie hier Schritt für Schritt durch, wie man beispielsweise mit Gefahrstoffen umgeht, fachgerecht Proben entnimmt, chemische Lösungen herstellt oder die Menge und Qualität eines Stoffes untersucht. Außerdem üben sie im schuleigenen Labor die Herstellung organischer oder anorganischer Verbindungen, das Ansetzen von Nährmedien oder die Isolation von Nukleinsäuren und Proteinen.