Ausbildung MTLA Ausbildungsplätze

Wie finde ich einen Ausbildungsplatz als MTLA?

Am schnellsten finden Sie Ausbildungsplätze im Internet. Darüber hinaus nutzen viele Betriebe auch gerne noch die Zeitungsannonce, um fähige Berufsanwärter zu finden. Der regelmäßige Blick in das Wochenblatt lohnt sich also in jedem Fall. Noch erfolgversprechender sind sogenannte Ausbildungsmessen. Auf diesen stellen sich potenzielle Ausbildungsbetriebe vor und ermöglichen Berufsinteressenten, sich persönlich vorzustellen. Zu solchen Veranstaltungen sollten Sie unbedingt ein paar ausgedruckte Bewerbungen mitbringen und auf ein seriöses Outfit achten. Denn womöglich lernen Sie hier Ihren zukünftigen Ausbilder kennen.

Wie lange dauert die Ausbildung zum MTLA?

Die Ausbildung zum Medizinisch-technischen Laboratoriumsassistenten dauert drei Jahre.

Was verdient ein Auszubildender zum MTLA während der Ausbildung?

Da angehende MTLAs ihre Lehre überwiegend in der Berufsschule absolvieren, verdienen sie in der Regel kein Gehalt. In manchen Schulen müssen die Azubis sogar Schulgeld bezahlen.

25 km»
  • Exakt
  • 10 km
  • 25 km
  • 50 km
  • 100 km
Ausbildung»
  • Alle Jobs
  • Ausbildung
  • Weiterbildung
  • Praktikum
  • Refugees

Ihre Suche nach Ausbildung als MTLA auf Jobbörse.de ergab 11 aktuelle Ausbildungsplätze:

Sortieren nach: RelevanzTiteltrefferDatumJobVideos

Wie läuft die Ausbildung zum MTLA ab?

Die Ausbildung zum Medizinisch-technischen Laboratoriumsassistenten ist schulisch organisiert. Der praktische Unterricht findet in schuleigenen Laboren statt. Zusätzlich integriert die Ausbildung ein sechswöchiges Praktikum. In diesem lernen die Berufsanwärter viele Einsatzbereiche des MTLAs kennen. Zu den wichtigsten gehören die Hämatologie, die Histologie, die Zytologie, die Mikrobiologie und die Klinische Chemie. Natürlich ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Erfahrene Fachkräfte zeigen den Azubis im Praktikum, wie sie ihr theoretisch erworbenes Grundlagenwissen in der Praxis anwenden können. Die Ausbildung ist beendet, wenn der Medizinisch-technische Laboratoriumsassistent seine Abschlussprüfung bestanden hat.

Was verdient ein Auszubildender zum MTLA nach der Ausbildung?

Nach der Lehre darf sich der Medizinisch-technische Laboratoriumsassistent endlich über ein geregeltes Einkommen freuen. Das Einstiegsgehalt rangiert zwischen 1.700 und 2.500 Euro brutto im Monat.

Welche Voraussetzungen und Fähigkeiten sollte ein Auszubildender zum MTLA mitbringen?

Die Fachoberschulreife und gute Zeugnisnoten in den naturwissenschaftlichen Fächern sind die besten Voraussetzungen, die Sie für eine Bewerbung als MTLA mitbringen können. Natürlich sollten auch Ihre persönlichen Eigenschaften zum Berufsbild passen. So zeichnen sich Medizinisch-technische Laboratoriumsassistenten zum Beispiel durch ein ausgeprägtes Interesse an Medizin, Technik und Naturwissenschaft aus. Darüber hinaus brauchen Sie in diesem Job Teamfähigkeit und sollten Freude an Fortschritt und Entwicklung haben.

Was lernt ein MTLA in der Berufsschule?

In der Berufsschule erforschen angehende MTLAs ihren zukünftigen Beruf theoretisch und praktisch. So gehört es zum Berufsschulalltag, die Bestandteile des Bluts, seine Gerinnungsfähigkeit und die Blutgruppenbestimmung theoretisch zu erfassen. Außerdem lernen die Auszubildenden, wie sie Proben auf Bakterien, Viren, Pilze und Parasiten untersuchen, Zellabstriche zur Krebsvorsorge bearbeiten und welche Reaktionen bei bestimmten Untersuchungen ablaufen. Wie ist die Zelle aufgebaut? Wie funktioniert das Herz-Kreislauf-System? Welche Krankheiten gibt es und wie können diese bekämpft werden? All diese Themen gehören zu den Inhalten des MTLA-Lehrplans. Im Rahmen des Laborunterrichts können die Medizinisch-technischen Laboratoriumsassistenten ihre neuerworbenen Kenntnisse zum ersten Mal anwenden.