Ausbildung Feinwerkmechaniker Ausbildungsplätze

Wie finde ich einen Ausbildungsplatz als Feinwerkmechaniker?

Feinwerkmechaniker sind in verschiedenen Branchen tätig: Ob Maschinenbau oder Werkzeugbau, in jeder Branche warten eigene Ausbildungsschwerpunkte. Im Anschreiben der Bewerbung sollte klar das Berufsziel formuliert werden. Warum möchten Sie Feinwerkmechaniker werden? Warum haben Sie diese Branche (beispielsweise Maschinenbau oder Werkzeugbau) gewählt? Ist die Bewerbung seriös gestaltet, hinterlassen Sie beim Arbeitgeber einen ersten positiven Eindruck und erhöhen Ihre Chancen auf ein Vorstellungsgespräch.

Wie läuft die Ausbildung zum Feinwerkmechaniker ab?

Die Ausbildung zum Feinwerkmechaniker ist dual aufgebaut, was bedeutet, dass sie sich in Theorie und Praxis unterteilt. Theoretische Kenntnisse vermittelt die Berufsschule. Die praktische Seite im Beruf des Feinwerkmechanikers erlernen Auszubildende im Ausbildungsbetrieb.

Zum Ende des zweiten Ausbildungsjahres folgt der erste Teil der Gesellenprüfung. Die Wissenskontrolle besteht aus einem Arbeitsauftrag. Die Ausbildung wird mit dem zweiten Teil der Gesellenprüfung abgeschlossen. Dabei werden mehrere Bereiche aus der Ausbildung zum Feinwerkmechaniker geprüft. Nach erfolgreichem Abschluss tragen Sie den Titel des staatlich anerkannten Feinwerkmechanikers.

25 km»
  • Exakt
  • 10 km
  • 25 km
  • 50 km
  • 100 km
Ausbildung»
  • Alle Jobs
  • Ausbildung
  • Weiterbildung
  • Praktikum
  • Refugees

Ihre Suche nach Ausbildung als Feinwerkmechaniker auf Jobbörse.de ergab 91 aktuelle Ausbildungsplätze:

Sortieren nach: RelevanzTiteltrefferDatumJobVideos
1 2 3 4 5 nächste

Wie lange dauert die Ausbildung zum Feinwerkmechaniker?

Die Ausbildung zum Feinwerkmechaniker dauert in der Regel dreieinhalb Jahre. Eine Verkürzung der Ausbildung auf zweieinhalb oder drei Jahre ist auf Antrag möglich.

Was verdient ein Auszubildender zum Feinwerkmechaniker während der Ausbildung?

Die Ausbildungsvergütung für die Ausbildung zum Feinwerkmechaniker orientiert sich nach der Branche und nach der Tarifzugehörigkeit des Betriebes.

  1. Ausbildungsjahr: zwischen 621 Euro brutto und 1.000 Euro brutto
  2. .
  3. Ausbildungsjahr: zwischen 666 Euro brutto und 1.062 Euro brutto
  4. Ausbildungsjahr: zwischen 745 Euro brutto und 1.156 Euro brutto
  5. Ausbildungsjahr: zwischen 814 Euro brutto und 1.218 Euro brutto

Was verdient ein Feinwerkmechaniker nach der Ausbildung?

Wie die Ausbildungsvergütung richtet sich auch das Einstiegsgehalt für Feinwerkmechaniker nach der Branche sowie nach der Tarifzugehörigkeit des Betriebes. Im Durchschnitt liegt das monatliche Brutto zwischen 1.800 Euro und 2.500 Euro.

Welche Voraussetzungen und Fähigkeiten sollte ein Auszubildender zum Feinwerkmechaniker mitbringen?

Für die Ausbildung zum Feinwerkmechaniker ist der mittlere Bildungsabschluss erforderlich. Besonders wichtige Fähigkeiten sind für Feinwerkmechaniker rechnerisches Denken und räumliches Vorstellungsvermögen. Mit zusätzlichem handwerklichem Geschick können Bauteile nach Maß gefertigt werden. Bringen Interessierte außerdem technisches Verständnis mit, steht der Ausbildung zum Feinwerkmechaniker nichts mehr im Wege.

Was lernt ein Feinwerkmechaniker in der Berufsschule?

Die Berufsschule vermittelt alle berufsspezifischen Kenntnisse in Lernfeldern. Dazu gehört das Herstellen von Dreh- und Frästeilen sowie die Planung und Organisation. Die Fächer Deutsch, Wirtschafts- und Sozialkunde stehen ebenso auf dem Stundenplan.